Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Ökonomische Effekte kultureller Vielfalt

Projektnummer

788

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

  • Boswell, Christina
  • Haas, Anette
  • Niebuhr, Annekatrin
  • Stiller, Silvia (Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gemeinnützige GmbH (HWWI), Kompetenzbereich Hamburg und regionale Entwicklungen)
  • Straubhaar, Thomas (Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut)

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Blien, Uwe
  • D`Amuri, Francesco
  • Damelang, Andreas
  • Entorf, Horst (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Abt. Emp. Wirtschaftsforschung & Intern. Wirtschaftspolitik)
  • Ottaviano, Gianmarco I. P. (University of Bologna, Department of Economics)
  • Spencer, Sarah (Centre on Migration, Policy and Society (COMPAS), University of Oxford)
  • Steinhardt, Max (Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut)
  • Stiller, Silvia (Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gemeinnützige GmbH (HWWI), Kompetenzbereich Hamburg und regionale Entwicklungen)
  • Südekum, Jens

Projektstart

April 2005

Projektende

Dezember 2009

Beteiligte Auftraggeber

  • Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Kurzbeschreibung

Das IAB wird sich an dem Modul A: "Ökonomische Effekte kultureller Vielfalt" beteiligen.
Zur Realisierung ihrer Forschungsziele wird die Studiengruppe theoriebasierte empirische Analysen zweier Fragenkomplexe durchführen:
- Wie beeinflusst die kulturelle Vielfalt von Zuwanderern, d.h. die Gesamtheit ihrer Eigenschaften, Verhaltensmuster und ihrer sozialen Netzwerke, ihren individuellen Arbeitsmarkterfolg sowie Produktivität, Innovationsfähigkeit und Wachstum in den Zuwanderungsregionen?
- Welchen Einfluss nehmen die rechtlichen Rahmenbedingungen (gesetzliche und institutionelle Regelungen sowie Maßnahmen) in den Zuwanderungsregionen auf die wirtschaftlichen Effekte kultureller Vielfalt?
Auf der Grundlage der Resultate wird die Studiengruppe Empfehlungen für die Zuwanderungs- und Integrationspolitik auf der lokalen, nationalen und EU-Ebene entwickeln sowie Maßnahmen zu deren praktischen Umsetzung vorschlagen.
Die Forschungsarbeiten und Politikanalysen werden von einem internationalen Team durchgeführt, das sich aus Ökonomen, Soziologen, Politikwissenschaftlern und Juristen zusammensetzt. Zur Anwendung kommen qualitative und quantitative Analysemethoden. Zu Beginn des Projekts wird die Studiengruppe einen gemeinsamen theoretischen Forschungsrahmen entwickeln, der sich aus aktuellen Forschungsergebnissen über den Zusammenhang zwischen den Charakteristika von Immigranten und den allgemeinen Bedingungen in den Zuwanderungsländern ableitet. Ausgehend von einem "Forms of Capital"-Ansatz werden wir die wirtschaftliche Leistung von Einwanderern als das Ergebnis der Interaktion ihrer unterschiedlichen Formen von Kapital mit den ökonomischen, gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in den Zielländern betrachten.
"Forms of Capital", die wir als kulturelle Vielfalt der Zuwanderer bezeichnen, können entlang von drei Dimensionen definiert werden:
- Das spezifische Human- und kulturelle Kapital der Einwanderer (Sprache, Werte und Überzeugungen, besondere Fähigkeiten und Wissen, die mit der Herkunft verbunden sind).
- Das mit den Netzwerken von Einwanderern verbundene Sozialkapital. Dies bezieht sich auf die für unterschiedliche Kulturen, ethnische Gruppen und Nationalitäten spezifischen Muster sozialer Interaktion in den Gemeinschaften von Zuwanderern (z.B. Vertrauen, Loyalität, Kommunikationsmuster und Informationsaustausch).
- Die räumliche Konzentration des Human- und Sozialkapitals, im Allgemeinen abgebildet durch die Größe und geographische Verteilung von Einwanderern und ethnischen Minderheiten.
 

Projektmethode


With respect to the empirical implementation and comparison of results, we shall be guided by literature dealing primarily with different forms of diversity and their impact on productivity, innovation and growth (e.g. Glaeser et al 1992; Feldman and Audretsch 1999). Important studies in this context are the analyses by Ottaviano and Peri (2004a, b). The authors investigate empirically the externalities associated with cultural diversity for a cross-section of U.S. cities. We shall conduct productivity and growth regressions for different cross-sections of regions and cities using panel regression techniques. For investigating the significance of diversity for innovation, we shall apply the knowledge production function of Griliches (1979). The methodology developed for the individual level analysis will in large part be based on human capital earnings functions (Mincer 1974). Additionally, an extended panel data approach (Nielsen et al. 2001) will be designed for explaining how ethnic diversity and ethnicity itself impact on the earnings profiles of foreigners. Thus, in all regression models, we shall use diversity measures as the key explanatory variables. The detailed set-up of the regression analyses and measurement of diversity will be discussed among all participating researchers at the initial stage of the project.
One problem faced by our empirical research will be the measurement of cultural diversity. We shall use diversity measurements based on population and employment figures. Because of limitations in the data, we shall assume for most cases that the country of origin defines the cultural identity of people. Different diversity measures (concentration and polarisation indices) will be used in order to check the robustness of results. The measures should account for richness (number of nationalities) as well as for evenness (balanced distribution across nationalities).
The analysis will derive empirical evidence for cross-sections of German and European regions. In a first step, it will analyse the effects of immigrant diversity on economic performance for the cross sections under consideration. In a second step, it will seek to disentangle different and often conflicting economic impacts of immigration and diversity: on the one hand the increasing costs of interaction, and on the other, different benefits of diversity. The results for German and European regions will be compared to empirical evidence on the economic effects of diversity in US cities by Glaeser et al. (1995), Ottaviano and Peri (2004a, 2004b) and other relevant studies. For the individual-level analysis, the estimated indicators of labour market integration of immigrants will be compared to results obtained using a different methodology or relating to other regions. Lang (2004), for example, demonstrates that the most important source for wage inequalities between natives and foreigners in Germany are differentials in human capital. Using a stochastic earnings frontier approach he also identifies different propensities to integrate in the German labour market for specific ethnic groups.

Projektziel

Ziel ist es, originäre empirische Erkenntnisse hinsichtlich der wirtschaftlichen Effekte kultureller Vielfalt in Einwanderungsländern zu generieren. Zum einen soll das Wachstumspotenzial von Regionen untersucht werden, als auch die individuellen Effekte (Arbeitsmarktchancen bei Eintritt in den Arbeitsmarkt, Einkommen).

Geldgeber

  • VolkswagenStiftung

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gemeinnützige GmbH (HWWI), Kompetenzbereich Hamburg und regionale Entwicklungen
  • Centre on Migration, Policy and Society (COMPAS), University of Oxford
  • Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut
  • University of Bologna, Department of Economics
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main, Abt. Emp. Wirtschaftsforschung & Intern. Wirtschaftspolitik

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.