Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Positive Sortierung durch Signale

Projektnummer

1378

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

  • Poeschel, D.Phil., Friedrich

Projektstart

Januar 2012

Projektende

Juni 2012

Kurzbeschreibung

In einem Modell sequentieller Suche mit übertragbarem Nutzen betrachten wir heterogene Agenten, die strategisch ein kostenloses Signal ihres Typs auswählen. Suchfriktionen kommen als Diskontierung und explizite Kosten vor. Wenn die Signale zutreffend sind, können die handelnden Subjekte die Ineffizienz von zufälliger Suche vermeiden. Dann nähert sich die Situation im Effekt einem friktionslosen Zustand an. Wir identifizieren die Bedingung, unter der die Signale zutreffen und trotz Friktionen ein einziges Separationsgleichgewicht mit perfekter Sortierung entsteht. Supermodularität der Match-Produktionsfunktion ist die notwendige und hinreichende Bedingung. Diese Bedingung ist schwächer, als es Modelle ohne Signale erfordern. Das kann erklären, warum Sortierungen in der Realität weit häufiger auftreten, als bestehende Modelle vermuten lassen würden. Supermodularität übernimmt hier sowohl die Funktion einer Sortierungsbedingung als auch einer ‚single-crossing property‘. Das einzige Separationsgleichgewicht unseres Modells erreicht beinahe uneingeschränkte Effizienz trotz der Friktionen: Die Subjekte beenden bereits nach nur einem Treffen ihre Suche erfolgreich, ein stabiles Matching resultiert und die Gesamtproduktion ist maximiert.

Projektmethode

Theoretisches Modell.

Projektziel

Ermittlung der theoretischen Bedingungen für die Entstehung der empirisch dokumentierten Sortierungen insbesondere auf dem Arbeitsmarkt.

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.