Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Is there monopsonistic discrimination against immigrants? First evidence from linked employer employee data

Projektnummer

1446

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Hirsch, Boris (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, LS für VWL, insb. Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik)

Projektstart

Januar 2012

Projektende

März 2015

Kurzbeschreibung

This paper investigates immigrants’ and natives’ labour supply to the firm within a semi-structural approach based on a dynamic monopsony framework. Applying duration models to a large administrative employer–employee data set for Germany, we find that once accounting for unobserved worker heterogeneity immigrants supply labour less elastically to firms than natives. Under monopsonistic wage setting the estimated elasticity differential predicts a 4.7 log points wage penalty for immigrants thereby accounting for almost the entire unexplained native–immigrant wage differential of 2.9–5.9 log points. Our results imply that employers profit from discriminating against immigrants.
 

Projektziel

Das Projekt untersucht innerhalb eines semi-strukturellen Ansatzes, der auf einem dynamischen Monopson Modell aufbaut, ob sich die Arbeitsangebotselastizität von Einheimischen und Migranten unterscheidet.

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, LS für VWL, insb. Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.