Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Matchingfunktionen unter Berücksichtigung der Beschäftigungsqualität

Projektnummer

1793

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter


Projektstart

Januar 2015

Projektende

Dezember 2018

Kurzbeschreibung

Im Projekt „Matchingfunktionen unter Berücksichtigung der Beschäftigungsqualität“ sollen verschiedene Indikatoren für die Qualität neu begonnener Beschäftigungsverhältnisse entwickelt und in Matchingfunktionen integriert werden. Mit Hilfe von Matchingfunktionen lässt sich die sogenannte Matchingeffizienz berechnen, die darüber Auskunft gibt, wie schnell es Arbeitslosen gelingt eine offene Stelle zu besetzen. Als mögliche Qualitätsdimensionen kommen etwa die Lohnhöhe, zunehmende Lohnungleichheit, und die Dauer der Beschäftigung in Betracht.

Projektziel

Die Ergebnisse dieses Projekts können einen wertvollen Beitrag leisten, um zu erklären ob und in welchem Ausmaß die veränderte Beschäftigungsqualität zur sinkenden Arbeitslosigkeit und steigendem Beschäftigungsstand nach den Hartz-Reformen beigetragen hat.

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit

Projektstatus

Laufend
 

Infobereich.

Abspann.