Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Einwanderung, Arbeitsangebot und Fertilitätsentscheidungen von einheimischen Frauen

Projektnummer

3139

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

  • Mendolicchio, Concetta

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Forlani, Emanuele (Università degli Studi di Pavia, Dipartimento di Scienze Economiche e Aziendali)
  • Lodigiani, Elisabetta (University of Padua)

Projektstart

April 2014

Projektende

Dezember 2019

Kurzbeschreibung

Einwanderer treten im Gastland häufig als Anbieter von haushaltsbezogenen Dienstleistungen auf, zum Beispiel im Bereich der Haushaltsführung, Kinderbetreuung und Pflege von älteren Haushaltsangehörigen, und können damit potenziell zur Erhöhung des Arbeitsangebots und der Fertilität von einheimischen Frauen beitragen. Das Projekt untersucht anhand von regional desaggregierten Daten für die Jahre 1996-2012, inwieweit das für Deutschland zutrifft.
Datengrundlage ist zum einen das Sozio-ökonomische Panel (SOEP), und zum anderen INKAR (Indikatoren und Karten zur Raumentwicklung). Die Analyse wird regional und nach Qualifikationsniveau differenziert durchgeführt.
 

Projektziel

Beantwortung der folgenden Fragen:
Entlasten Immigranten einheimische Frauen in Deutschland bei haushaltsbezogenen Dienstleistungen?
Trägt dies zur Erhöhung von deren Arbeitsangebot und Fertilität bei?
Unterscheiden sich die Effekte je nach Region und Qualifikationsniveau?

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • University of Padua
  • Università degli Studi di Pavia, Dipartimento di Scienze Economiche e Aziendali

Projektstatus

Laufend
 

Infobereich.

Abspann.