Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Nachfrageorientierte Beschäftigungssicherung

Kurzbeschreibung

Der Autor skizziert die Grundelemente der wirtschaftspolitischen Konzeption in Österreich. Dabei werden folgende Aspekte diskutiert:
"- Der sogenannte 'Austro-Keynesianismus' besitzt ein (nach wirtschaftswissenschaftlichen Kriterien) konsistentes Modell makroökonomischer Steuerung.
- Diesem Steuerungskonzept liegt ein hierarchisches Schema wirtschaftlicher Funktionszusammenhänge zugrunde.
- Dieser 'Hierarchie der Märkte' entspricht eine 'wirtschaftspolitische Entscheidungssequenz', die eine Koordination zwischen den vor und nachgelagerten Entscheidungsträgern erfordert. Um eine angestrebte Koordination zentraler Entscheidungsträger herzustellen, bedarf es der simultanen Lösung von ökonomisch-interventionstechnischen Problemen einerseits und von politisch-interessensstrategischen Konflikten andererseits.
- Die österreichische Wirtschaftspolitik hat es besser verstanden, den politischen Konsens zu sichern, als die Entwicklung angemessener Interventionstechniken voranzutreiben." (IAB2)

Autorin / Autor

  • Wagner, Michael

Bibliografische Daten

Wagner, Michael (1985): Nachfrageorientierte Beschäftigungssicherung * die österreichische Variante des Keynesianismus 1974/84. In: F. Buttler, J. Kühl & B. Rahmahn (Hrsg.), Staat und Beschäftigung. Angebots- und Nachfragepolitik in Theorie und Praxis, (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 88), Nürnberg, S. 185-217.
 

Infobereich.

Abspann.