Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Berufsverlaufsmuster von Metallfacharbeitern - ein Gruppenvergleich

Kurzbeschreibung

Gestützt auf die Auswertungen durchgeführter Arbeitsplatzbeobachtungen und qualitativer Interviews mit Facharbeitern und Gesprächen mit Experten aus Betrieben der Elektrotechnik, der Automobilindustrie, des Maschinenbaus und eines Kohlekraftwerkes werden in dem Beitrag die betrieblichen Berufsverlaufsmuster dreier Facharbeitergruppen für die berufliche Anfangsphase von sieben Jahren dargestellt. "Es handelt sich erstens um Maschinenschlosser/Werkzeugmacher, die von Anfang an in ihrem erlernten Beruf in vorproduktiven Bereichen adäquat eingesetzt wurden, zweitens um Dreher und Fräser, die nach ihrer Ausbildung in ihrem erlernten Beruf als Produktionsfacharbeiter übernommen wurden, und drittens um Maschinenschlosser und Werkzeugmacher, die unmittelbar nach ihrer Ausbildung zunächst ebenfalls als Produktionsfacharbeiter eingesetzt wurden. In enger Anlehnung an die Berufsverläufe werden die jeweiligen Interessenlagen und Bewältigungsstrategien der spezifischen Arbeitskräftegruppen in den ersten Jahren nach Abschluß der Ausbildung skizziert." Da es sich bei dem Projekt um eine qualitative Longitudinalstudie handelt, wurden nach jedem Wechsel des Arbeitsplatzes oder Betriebes Arbeitsplatzbeobachtungen durchgeführt, die hier in verkürzter Form für alle Erstarbeitsplätze nach der Ausbildung dokumentiert sind. (IAB2)

Autorin / Autor

  • Lappe, Lothar

Bibliografische Daten

Lappe, Lothar (1985): Berufsverlaufsmuster von Metallfacharbeitern - ein Gruppenvergleich. In: M. Kaiser, R. Nuthmann & H. Stegmann (Hrsg.), Berufliche Verbleibsforschung in der Diskussion. Materialien eines Forschungsseminars im IAB. Materialband 1: Schulabgänger aus dem Sekundarbereich I beim Übergang in Ausbildung und Beruf, (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 90.1), Nürnberg, S. 435-469.
 

Infobereich.

Abspann.