Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Evaluation von Hochschulen auf der Basis von Absolventenstudien

Kurzbeschreibung

"Untersuchungen zum Verhältnis von Hochschule und Beruf hatten in den siebziger und achtziger Jahren in erster Linie Beschäftigungsprobleme oder Beziehungen von Studium und beruflicher Tätigkeit für ganze Fachrichtungen und Hochschultypen zum Gegenstand. Forschung zur Einschätzung von Unterschieden zwischen einzelnen Hochschulen, die im Laufe der achtziger Jahre Verbreitung fand, interessierte sich primär für andere Kriterien, so etwa für die wissenschaftliche Reputation. Auf der Basis einer kritischen Erörterung der Forschung über Hochschulränge, einer Auswertung neuerer Ansätze zur Evaluation von Hochschulen und einer Einschätzung der Möglichkeiten zur Realisierung komplexer Absolventenstudien am Beispiel der Kasseler Verlaufsstudie werden Mindeststandards für die Forschung über Strukturen des Hochschulwesens vorgeschlagen. So wird gefordert, daß nie allein die Ergebnisse von Hochschulaktivitäten - etwa der wissenschaftliche 'Output' oder der berufliche Erfolg der Absolventen - ermittelt werden sollen, sondern immer auch zugleich die Entstehungsbedingungen in der Hochschule, weil sonst nur beliebige Spekulationen über die Ursachen unterschiedlicher Erträge veranlaßt würden. Auch solle Forschung, die Differenzen zwischen Hochschulen mißt, horizontale Differenzierung nie allein nur in Form von gleichen Plätzen nach vertikalen Kriterien ermitteln, sondern solle zugleich der Frage nachgehen, ob es auch Anzeichen für horizontale Vielfalt gibt. Bei Absolventenstudien sei ergänzend zu bedenken, daß die Studierenden ihrerseits unterschiedlich mit der Hochschule umgehen können, daß Studien- und Berufserfolg getrennt zu messen und intervenierende Variablen, wie regionale Arbeitsmarktbedingungen, zu berücksichtigen seien und daß eine Vielfalt von Kriterien des Berufserfolges zu berücksichtigen sei. Gerade für die neuen Bundesländer wäre es besonders irreführend, wenn in Zukunft die Qualität von Lehre und Studium unmittelbar aus dem beruflichen Schicksal ihrer Absolventen geschlossen würde." (Autorenreferat)

Autorin / Autor

  • Teichler, Ulrich

Bibliografische Daten

Teichler, Ulrich (1992): Evaluation von Hochschulen auf der Basis von Absolventenstudien. In: M. Kaiser & H. Görlitz (Hrsg.), Bildung und Beruf im Umbruch. Zur Diskussion der Übergänge in die Hochschule und Beschäftigung im geeinten Deutschland, (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 153.3), Nürnberg, S. 212-245.
 

Infobereich.

Abspann.