Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Analysen zur Nachfrageseite des Arbeitsmarktes mit Betriebspaneldaten aus Erhebungen der amtlichen Industriestatistik

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Mit den Paneldaten für niedersächsische Industriebetriebe, die aus der amtlichen Industriestatistik generiert wurden, steht eine reichhaltige Datenbasis zur Verfügung, die es ermöglicht, die Dynamik ökonomischer Prozesse in der theoretisch angeleiteten empirischen Wirtschaftsforschung gebührend zu berücksichtigen. Die vorgestellten Forschungsergebnisse zur lange Zeit vernachlässigten Nachfrageseite des Arbeitsmarktes sind von Bedeutung für mehrere Teildisziplinen der Wirtschaftswissenschaft wie Arbeits-, Industrie- und Regionalökonomie. Als zentrale Ergebnisse lassen sich festhalten:
-Die Beschäftigungsentwicklung von Betrieben verläuft ausgesprochen heterogen. Wachsende und schrumpfende Betriebe, Neugründungen und Betriebsschließungen sind in allen Sektoren, Regionen und Betriebsgrößenklassen nachweisbar.
-Zwischen Betrieben unterschiedlicher Größe und ihrer Beschäftigungsentwicklung läßt sich kein Zusammenhang nachweisen.
-Eintrittsraten und Beschäftigtenanteile neu gegründeter Betriebe variieren stark und unsystematisch zwischen den einzelnen Jahren, sie unterscheiden sich deutlich zwischen Industriezweigen und Regionen. Neugründungen weisen ein hohes Sterberisiko auf, nach 10 Jahren ist ca. die Hälfte einer Gründungskohorte wieder vom Markt verschwunden. Die überlebenden Neugründungen wachsen kräftig, wenn auch mit einer hohen Varianz der Beschäftigtenentwicklung.
-In allen vier Hauptgruppen der Wirtschaftszweigsystematik, allen Betriebsgrößenklassen sowie den drei Unterperioden des Zeitraums 1978-1989 zeichnete sich der Auslandsumsatz durch eine deutlich höhere Instabilität als der Inlandsumsatz aus. Hingegen verlief die Entwicklung des Gesamtumsatzes im allgemeinen stabiler als die des Inlandsumsatzes. Die Beschäftigtenentwicklung ist deutlich stabiler als die Umsatzentwicklung.
-Die Modellierung der Dynamik der Arbeitsnachfrage, wobei die Anpassungskosten eine erhebliche Rolle spielen, und empirische Überprüfungen verschiedener Modelle führen zu dem Ergebnis, daß die Arbeitsnachfrage mit erheblichen Verzögerungen an die Veränderungen wichtiger Determinanten der Arbeitsnachfrage angepaßt wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor

  • Gerlach, Knut
  • Wagner, Joachim

Bibliografische Daten

Gerlach, Knut; Wagner, Joachim (1997): Analysen zur Nachfrageseite des Arbeitsmarktes mit Betriebspaneldaten aus Erhebungen der amtlichen Industriestatistik * ein Überblick über Ansätze und Ergebnisse für niedersächsiche Industriebetriebe. In: J. Kühl, M. Lahner & J. Wagner (Hrsg.), Die Nachfrageseite des Arbeitsmarktes. Ergebnisse aus Analysen mit deutschen Firmenpaneldaten. Referate der wissenschaftlichen Tagung des IAB am 30. September und 1. Oktober 1996 in Nürnberg, (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 204), Nürnberg, S. 11-82.
 

Infobereich.

Abspann.