Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Wirkungen gemeinnütziger Arbeitnehmerüberlassung in Rheinland-Pfalz

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

Zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland trat am 1. Oktober 1994 mit den "Richtlinien zur Förderung der Eingliederung schwervermittelbarer Arbeitsloser durch Darlehen und Zuschüsse an Gesellschaften zur Arbeitnehmerüberlassung" (AüGRi) ein neues Bundesförderprogramm in Kraft. Ziel des auf etwas mehr als zwei Jahre befristeten Programms war die Wiedereingliederung von schwervermittelbaren Arbeitslosen (Langzeitarbeitslose, über 50-jährige, Behinderte und rehabilitierte Suchtkranke) in den ersten Arbeitsmarkt durch die Förderung von Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit sowie des Ministeriums für Arbeit und Soziales in Rheinland-Pfalz eine Evaluation und wissenschaftliche Begleitung gemeinnütziger Arbeitnehmerüberlassung in Rheinland-Pfalz durchgeführt. Einbezogen wurden acht Gesellschaften aus den Arbeitsamtsbezirken Ludwigshafen, Bad-Kreuznach, Trier und Koblenz, die mit Mitteln des im Oktober 1994 in Kraft gesetzten und nunmehr ausgelaufenen Bundesprogramms finanziell gefördert wurden. Ziel der Untersuchung ist es, den Wiedereingliederungserfolg von Arbeitslosen durch die im Lande Rheinland-Pfalz geförderten gemeinnützigen Überlassungsgesellschaften abzuschätzen. Die Untersuchung begann im Herbst 1996 und wurde Ende 1998 abgeschlossen. Im Mittelpunkt standen folgende Fragestellungen:
- Wie wurden die untersuchten Programme durch die Träger umgesetzt?
- Welche Unterschiede in der Erfolghaftigkeit der jeweiligen Träger und der des Arbeitsamtes stellen sich ein, und welche Ursachen haben sie?
- Welche Auswirkungen haben die Projekte auf die Wiedereinstellungschancen der beteiligten Arbeitskräfte, und wie beurteilen diese das Verleihkonzept?
- Welche Unterschiede in der Gruppe der Unternehmen, die von den Verleihgesellschaften erreicht werden, und denen, die vom Arbeitsamt erreicht werden, lassen sich feststellen? Wie beurteilen die Unternehmen die gemeinnützigen Verleihgesellschaften?
- Welche Arbeitsplatzeffekte haben die Projekte in den jeweiligen Regionen?
Die Untersuchung zeigt, daß eine Teilnahme an gemeinnütziger Arbeitnehmerüberlassung zumindest in der kurzen Frist dazu geeignet ist, eine im Vergleich zu einer Nichtteilnahme bessere Wiedereingliederung von Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt hervorzubringen. Eine wichtige Ursache für dieses Ergebnis könnte in der Tatsache begründet sein, daß sich der Leiharbeitnehmer im Rahmen der Leiheinsätze beim potentiellen Arbeitgeber durch gute Leistungen für eine dauerhafte Einstellung empfehlen kann - eine Chance, die sich ansonsten nicht ergeben würde. (IAB2)

Autorin / Autor

  • Almus, Matthias
  • Egeln, Jürgen
  • Lechner, Michael
  • Pfeiffer, Friedhelm
  • Spengler, Hannes

Bibliografische Daten

Almus, Matthias; Egeln, Jürgen; Lechner, Michael; Pfeiffer, Friedhelm; Spengler, Hannes (1999): Wirkungen gemeinnütziger Arbeitnehmerüberlassung in Rheinland-Pfalz. (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 225), Nürnberg, 93 S.
 

Infobereich.

Abspann.