Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Auf beiden Seiten fördern und fordern

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Dass die Beschäftigungsquote Älterer und das faktische Renteneintrittsalter erhöht werden müssten, hat sich in der Bundesrepublik Deutschland als politischer Konsens weitgehend durchgesetzt. In diesem Beitrag wird diskutiert, dass diese Feststellung aber nicht nur auf der nationalen Ebene gilt, sondern noch vielmehr und deutlicher auf der Ebene der Europäischen Union. Mit den Ratsbeschlüssen von Lissabon und im Gefolge von Stockholm sowie den Ratsbeschlüssen von Barcelona wurden dahingehend auch sehr ehrgeizige Ziele gesetzt: Europa zur wettbewerbsfähigsten Region auf der Welt zu machen und mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen, ist das große Ziel der Europäischen Beschäftigungspolitik. Verbunden damit wurde das Ziel formuliert, im Durchschnitt der Staaten der Europäischen Union eine Beschäftigungsquote von 70 Prozent zu erreichen (für Frauen 60 Prozent), jeweils bis 2010. Die Konferenz in Stockholm hat dazu auch Zwischenziele für das Jahr 2005 (67 Prozent bzw. 57 Prozent) und spezifi sch eine Beschäftigungsquote Älterer von 50 Prozent als Ziel ausgegeben. Mit den Ratsbeschlüssen von Barcelona wurde zusätzlich gefordert, das durchschnittliche Renteneintrittsalter bis 2010 um fünf Jahre anzuheben. Gleichzeitig wurden qualitative Ziele in Bezug auf Arbeitsmarkt, Armut und soziale Integration vereinbart." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor

  • Kistler, Ernst

Bibliografische Daten

Kistler, Ernst (2006): Auf beiden Seiten fördern und fordern * Anregungen aus internationalen Vergleichen zur Beschäftigung Älterer. In: C. Sproß (Hrsg.), Beschäftigungsförderung älterer Arbeitnehmer in Europa, (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 299), Nürnberg, S. 85-110.
 

Infobereich.

Abspann.