Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Do social networks mitigate stigma effects from long-term unemployment?

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Die Suche nach einer neuen Arbeit, bzw. nach neuen Mitarbeitern von betrieblicher Seite zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, wenn es um die Gruppe der Langzeitarbeitslosen geht. Aufgrund eines starken Stigmas das sich aus der Dauer der Arbeitslosigkeit ergibt, erleben diese Personen besondere Schwierigkeiten einen neuen Job zu finden. Dieses Stigma beinhaltet unter anderem negative Annahmen über das Vorhandensein der notwendigen formalen Qualifikation, von Arbeitserfahrung, Belastbarkeit oder auch der Arbeitsmotivation. Des Weiteren kann eine lang andauernde Arbeitslosigkeit zu sozialer Isolation führen, da sich soziale Kontakte wahrscheinlicher zwischen Menschen mit gleichem Erwerbsstatus bilden und Kontakte in die Arbeitswelt dadurch verloren gehen. Allerdings sollten gerade Langzeitarbeitslose von der Empfehlung über soziale Kontakte profitieren können, da diese Empfehlungen die Negativeffekte von Stigmata möglicherweise reduzieren können. Anhand von repräsentativen Betriebsdaten der IAB-Stellenerhebung aus den Jahren 2016 und 2018, wird in diesem Papier untersucht, wie Betriebe die arbeitsrelevanten Eigenschaften und Fähigkeiten Langzeitarbeitsloser einschätzen und ob diese Personen davon profitieren, wenn Betriebe für ihre Suche nach neuen Mitarbeitern ihre sozialen Kontakte nutzen. Neben einer großen Zahl betriebsspezifischer Charakteristika, enthält die Befragung auch detaillierte Informationen zum Verlauf von Rekrutierungsprozessen. So wird erfragt ob ein Betrieb Bewerbungen von Langzeitarbeitslosen erhalten hat, ob er Langzeitarbeitslose zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat und ob eine langzeitarbeitslose Person eingestellt wurde. Für jeden dieser Schritte ist es möglich zu identifizieren, ob der Betrieb soziale Kontakte für die Suche nach einem Bewerber verwendet hat. Die Ergebnisse zeigen, dass die Betriebe über die Nutzung sozialer Kontakte weniger Bewerbungen von Langzeitarbeitslosen erhalten. Ist dies jedoch der Fall, so erhöhen sich die Chancen Langzeitarbeitsloser eingeladen und auch eingestellt zu werden. Entsprechend kann geschlussfolgert werden, dass soziale Kontakte ein hilfreicher Weg für Langzeitarbeitslose sein können einen neuen Job zu finden. Bisher scheitert dies jedoch vor allem daran, dass diesen Personen diese hilfreichen Kontakte fehlen um den ersten Schritt zu tun und eine Bewerbung zu schicken." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor

  • Rebien, Martina

Bibliografische Daten

Rebien, Martina (2019): Do social networks mitigate stigma effects from long-term unemployment? (IAB-Discussion Paper, 16/2019), Nürnberg, 22 S.
 

Infobereich.

Abspann.