Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

What harmonised and registered unemployment rates do not tell

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Zur Messung der Arbeitslosigkeit werden überwiegend zwei statistische Quellen herangezogen: die registrierte, auf administrativen Daten basierende Arbeitslosigkeit (RU) sowie die international gemessene Erwerbslosigkeit (LFS-U), die auf Selbstauskunft in der Europäische Arbeitskräfteerhebung basiert. Letzterer liegt eine einheitliche Definition von Erwerbstätigkeit und Erwerbslosigkeit in der Arbeitskräfteerhebung (Labour Force Survey, kurz EU-LFS) aller europäischen Länder zugrunde. Die Logik hinter beiden Arbeitslosenstatistiken ist, Menschen 'ohne Arbeit' nur dann als arbeitslos bzw. erwerbslos zu zählen, wenn sie 'aktiv suchen' und tatsächlich auch dem Arbeitsmarkt 'zur Verfügung stehen'. Diese Logik stimmt nicht notwendigerweise mit dem öffentlichen Verständnis von Arbeitslosigkeit überein. In der Öffentlichkeit ist deshalb oft von Statistiktricks und 'versteckten Arbeitslosen' die Rede.
In diesem methodischen Beitrag untersuchen wir komparativ Unterschiede im Verhältnis von national gemessener und international harmonisierter Arbeitslosigkeit in zehn EU-Staaten: Österreich, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Niederlande, Polen, Spanien, Schweden und Großbritannien. Wir zeigen, in welchen Ländern die Registerdaten restriktiver sind als die Befragungsdaten und umgekehrt. Wir identifizieren Bevölkerungsgruppen, die im Wesentlichen für die Diskrepanzen in beiden Statistiken verantwortlich sind (junge und ältere Personen, geringfügig Beschäftigte, Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen) sowie Personen, die nicht als arbeitslos/erwerbslos sondern als inaktiv eingestuft werden. In einem weiteren Schritt widmen wir uns der Berechnungsweise der Dauer von Arbeitslosigkeit (Langzeitarbeitslosigkeit und chronische Arbeitslosigkeit) und zeigen, dass weder nationale Arbeitslosenstatistiken noch die internationale Erwerbslosenstatistik den langfristigen Ausschluss von regulärer Beschäftigung angemessen wiedergeben." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Konle-Seidl, Regina; Lüdeke, Britta (2017): What harmonised and registered unemployment rates do not tell. (IAB-Forschungsbericht, 06/2017), Nürnberg, 31 S.
 

Infobereich.

Abspann.