Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Towards a common migration policy

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Die Frage nach den möglichen Auswirkungen der Migration auf die Wirtschaft der EU lässt sich nicht einfach beantworten. Von der Migrationspolitik der EU wird erwartet, dass sie die Erfordernisse der Wirtschafts- und Sozialpolitik, und hier insbesondere die der Agenda von Lissabon, sowie die nationalen kulturellen, politischen, strategischen und sicherheitsrelevanten Notwendigkeiten erfüllt. Das Problem wird erschwert durch die unterschiedlichen nationalen Traditionen in der Organisation der Sozialsysteme, die in der Geschichte fest verwurzelt sind und die innerhalb der EU zu unterschiedlichen Migrationsmodellen geführt haben. Ein weiterer, ganz eigener Themenbereich ist die Frage, inwieweit Immigration als Instrument eingesetzt werden kann, um den negativen Auswirkungen der Bevölkerungsalterung auf das Wirtschaftswachstum und den Druck auf die öffentlichen Kassen entgegen zu wirken. Ein weiterer Aspekt der Migration betrifft die Internationalisierung der Produktion und ihr Beitrag zu einer Diversifikation der Produktionsstrukturen der EU und ihrer Mitgliedsstaaten. Zusätzlich kann Migration auch zum Anstieg der Schattenwirtschaft beitragen, was den Mitgliedsstaaten mit einem hohen Anteil an Schattenwirtschaft im Bruttoinlandsprodukt Sorgen bereitet. Noch eine andere zu lösende Frage ist, welche Rolle die Migration im Handelsstrom von Waren und Dienstleistungen innerhalb der erweiterten EU und zwischen den EU (25) Staaten und dem Rest der Welt spielt. Die Unterscheidung zwischen Migration und Handel mit Dienstleistungen (mode 4) ist wichtig, um die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt einzuschätzen, da sich die ordnungspolitischen Mechanismen unterscheiden. Der Beitrag behandelt alle der oben genannten Themen. Bevor ein Prozess der politischen Koordination zu einer etwaigen Konvergenz beginnt, muss im Hinblick auf Arbeitsmarkt, Bildung und Sozialpolitik, ein gemeinsames Verständnis über die Auswirkungen der verschiedenen möglichen Wege der Migrationspolitik auf die Gesellschaften der Mitgliedsstaaten erlangt werden. Der Beitrag konzentriert sich auf die Art und Weise wie unterschiedliche Strategien im Hinblick auf die verschiedenen Kategorien von Migration - Arbeitsmigration, Familienzusammenführung, Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden - und die Liberalisierung für Dienstleistungsanbieter unterschiedliche Auswirkungen auf die EU Wirtschaft haben können. Es ergibt sich die Notwendigkeit einer komplexen Mischung aus politischen Interventionen, um sich den verschiedenen sozioökonomischen Herausforderungen, die hieraus erwachsen, zu stellen." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor

  • Biffl, Gudrun

Bibliografische Daten

Biffl, Gudrun (2006): Towards a common migration policy * potential impact on the EU economy. In: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, Jg. 39, H. 1, S. 7-23.
 

Infobereich.

Abspann.