Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Lohnstruktur und Lohndifferenzierung in der DDR

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"In den Jahren 1984 und 1988 erfolgten in der DDR umfassende Lohndatenerhebungen, vorwiegend in der Industrie. Die Stichmonatserhebung vom September 1988 erfaßte personenbezogene Lohndaten und weitere damit korrespondierende Angaben von 2,4 Mio. Beschäftigten. Das Ziel bestand darin, für die zentrale Planwirtschaft nutzbare Aussagen zur Lohnhöhe und Lohnzusammensetzung der Produktionsarbeiter, Meister, Hoch- und Fachschulkader, technisch-ökonomischen Fachkräfte und anderer Beschäftigtengruppen zu gewinnen. Die Auswertung beschränkte sich auf die administrativen Gliederungen - die Ministerien. Untersuchungen zu regionalen Lohnverteilungen gab es nicht. Bis Ende 1989 waren in der DDR Veröffentlichungen zum Lohn verboten. Mit diesem Beitrag soll deshalb ein gestraffter Überblick über die Entlohnungssituation in der Industrie am Beispiel der wichtigsten Beschäftigtengruppen vermittelt werden. Soweit es trotz unterschiedlicher Strukturen und Zuordnungen vertretbar erscheint, werden Vergleiche zu den alten Bundesländern hergestellt, um auf wesentliche Unterschiede hinzuweisen. Die Lohnrelationen zwischen den Beschäftigtengruppen in der DDR waren stark nivelliert. Hoch- und Fachschulkader verdienten netto nur ca. 15 % mehr als Produktionsarbeiter, in den alten Bundesländern bis zu 70 %. Im Vergleich zu den alten Bundesländern waren die Verdienstunterschiede zwischen den Bereichen bzw. Branchen mit ca. 150 M/Monat gering. Erheblichen Einfluß auf die Lohnhöhe hatten mit einem Anteil bis zu 30 % am Bruttolohn die Schichtzuschläge für Schichtarbeiter in durchgehenden Schichtsystemen. Entgegen früheren offiziellen Darstellungen gab es auch in der DDR ein Lohngefälle zwischen Frauen und Männern. Die Frauen verdienten im Durchschnitt ca. 16 % weniger als die Männer, weil sie häufig die weniger qualifizierten Arbeiten ausführten. Ihre Position war allerdings besser als in den alten Bundesländern, wo das Lohnniveau der Frauen etwa 30 % unter dem der Männer liegt." (Autorenreferat)

Autorin / Autor

  • Stephan, Helga
  • Wiedemann, Eberhard

Bibliografische Daten

Stephan, Helga; Wiedemann, Eberhard (1990): Lohnstruktur und Lohndifferenzierung in der DDR * Ergebnisse der Lohndatenerfassung vom September 1988. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 23, H. 4, S. 550-562.
 

Infobereich.

Abspann.