Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Fakten zur Entwicklung der qualifikatorischen und sektoralen Lohnstruktur

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Die Arbeit untersucht den Einfluss der Schulausbildung und der Berufserfahrung auf die Entwicklung der Lohnungleichheit in den 90er Jahren. Mit den Daten aus der Beschäftigten- und Leistungsempfängerhistorikdatei (BLH) sowie der IAB-Beschäftigtenstichprobe werden Einkommensfunktionen vom Mincer-Typ als Tobit- und als Quantilsregressionen für West- und Ostdeutschland geschätzt. Es zeigt sich eine Zunahme der Prämien für Bildungsabschlüsse, besonders bei den Beschäftigten mit Abitur und mit Berufsausbildung sowie bei den (Fach-)Hochschulabsolventen. Die Entwicklung der Prämien ist in den neuen Bundesländern ähnlich wie in den alten Bundesländern verlaufen, wobei aber das Niveau niedriger ist. Insbesondere bei den Beschäftigten mit (Fach-)Hochschulabschluss haben die Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern im Zeitablauf abgenommen. In West- und Ostdeutschland haben die Löhne insbesondere in den Sektoren zugenommen, in denen bereits zu Beginn hohe Löhne bezahlt wurden. Auch bei der sektoralen Lohnstruktur ist ein Angleichungsprozess zwischen den alten und neuen Bundesländern zu beobachten. In einigen Wirtschaftszweigen in Ostdeutschland gab es relativ großen Lohnsteigerungen. Dies sind vor allem Sektoren, in denen während der 90er Jahre westdeutsche und ausländische Unternehmen große Investitionsprojekte in Ostdeutschland durchgeführt haben. Die Ergebnisse der Quantilsregressionen zeigen ein uneinheitlicheres Bild, d.h. die Entwicklung der Prämien für Berufserfahrung und Bildungsabschlüsse differiert relativ stark zwischen den einzelnen Quantilen. Hinweise auf ein Überangebot an Hochqualifizierten, die Geringqualifizierte verdrängen und dafür niedrigere Bildungsprämien in Kauf nehmen, wurden nicht gefunden. Die beobachtete Veränderung der qualifikatorischen und sektoralen Lohnstruktur steht insgesamt im Einklang mit der Hypothese des 'skill-biased technological and organizational change' und bestätigt auch Studien aus anderen Ländern." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Bellmann, Lutz; Gartner, Hermann (2003): Fakten zur Entwicklung der qualifikatorischen und sektoralen Lohnstruktur. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 36, H. 4, S. 493-508.
 

Infobereich.

Abspann.