Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Lassen sich die Erwerbsquoten des Mikrozensus korrigieren?

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

Insbesondere nach der zweiten Erwerbstätigenrevision des Statistischen Bundesamtes stellte sich die Frage, wie sich die höheren Zahlen für die geringfügig Beschäftigten in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auf die vom IAB geschätzten Potenzialerwerbsquoten und damit auch auf die Stille Reserve auswirken. Deren Schätzung erfolgt mittels der Daten des Mikrozensus (MZ), da er die einzige Datenquelle ist, dessen Stichprobenumfang es erlaubt, die Erwerbsquoten entsprechend den Anforderungen der IAB-Potenzialrechung nach Alter, Geschlecht, Familienstand, Nationalität sowie Ost und West zu disaggregieren. In dem Beitrag wird geprüft, ob es möglich ist, die vom MZ für die Forschung bereitgestellten Erwerbsquoten nachträglich zu korrigieren. Die Untersuchung vergleicht dazu die geringfügige Beschäftigung im MZ mit der nach der Statistik der BA. Hierzu wird zunächst vor dem Hintergrund der Definition der geringfügigen Beschäftigung das Erfassungsproblem im Mikrozensus näher beleuchtet. Diese Darstellung wird ausgeweitet auf die beiden wichtigsten Erhebungen, die neben dem MZ die geringfügige Beschäftigung erfassen, das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) und die Spezialuntersuchung des Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG). Außerdem wird auch auf die Statistik der BA eingegangen, mit der die geringfügige Beschäftigung seit April 1999 erfasst wird. Um dem Leser ein Gefühl für die Problematik zu geben, folgt ein Überblick über das Ausmaß der Untererfassung. Schwerpunktmäßig wird anschließend die "Totalstatistik" der Bundesanstalt für Arbeit mit dem MZ verglichen und dabei insbesondere der Erfassungsbias nach soziodemografischen Gruppen differenziert. Abschließend folgt ein Versuch, den Erfassungsfehler zu "erklären". Das dazu entwickelte Modell soll einen Ansatz liefern, um mit möglichst wenig Zusatzinformation eine Korrektur der Erwerbsquoten des MZ zu ermöglichen. (IAB2)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Fuchs, Johann; Söhnlein, Doris (2003): Lassen sich die Erwerbsquoten des Mikrozensus korrigieren? * Erwerbstätigenrevision des Statistischen Bundesamtes: Neue Basis für die IAB Potenzialschätzung und Stille Reserve. (IAB-Werkstattbericht, 12/2003), Nürnberg, 38 S.
 

Infobereich.

Abspann.