Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Befristete Beschäftigung

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Durch das Beschäftigungsförderungsgesetz (BeschFG) von 1985 wurde die Aufmerksamkeit auf befristete Beschäftigungsverhältnisse gelenkt. Die Untersuchung unterscheidet die verschiedenen Beschäftigungsformen, die mit zeitlichen Befristungen verbunden sind und gibt eine Zusammenstellung des empirischen Materials aus ganz unterschiedlichen Quellen zu diesem Problembereich. Es wird eine Beschreibung der Landschaft versucht, in die das BeschFG gesetzt wurde. Diese Landschaft ist statistisch äußerst unzulänglich verkartet, so daß abschließende und eindeutige Bewertungen des BeschFG damit nicht abzusichern sind.
Unter Berücksichtigung von Schätzungen ergibt sich folgendes Bild: Der Anteil befristeter Beschäftigung am Arbeitsvolumen der Arbeiter und Angestellten liegt bei etwa 5 %. 1985 stieg der Anteil etwa um 0,5 bis 1 %-Punkte. Die durchschnittliche Dauer von Befristungen liegt bei knapp 5 Monaten. 70 % dauern kürzer als 6 Monate. Der Anteil über 6 Monate stieg jedoch an. Zu einem Stichtag befinden sich kaum eine Million Personen in befristeter Beschäftigung mit Sozialversicherungsschutz, darunter 10 % in ABM. Im Jahresverlauf werden etwa 2 Millionen verschiedene Personen befristet beschäftigt. Unter den Einstellungen haben Befristungen einen Anteil von schätzungsweise 45 %." (Autorenreferat)

Autorin / Autor

  • Rudolph, Helmut

Bibliografische Daten

Rudolph, Helmut (1987): Befristete Beschäftigung * ein Überblick. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 20, H. 3, S. 288-304.
 

Infobereich.

Abspann.