Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Was wird aus der Arbeitszeit?

Kurzbeschreibung

"Seit 1984 hat sich die betriebliche Arbeitszeitsituation in der Metallindustrie deutlich gewandelt: Der IG Metall gelang es, die schrittweise Verkürzung der Wochenarbeitszeit durchzusetzen. Parallel dazu bestanden die Unternehmen auf der Einführung neuer Möglichkeiten zur Differenzierung und Variabilisierung der Arbeitszeit. Gleichzeitig wurden seitens der Beschäftiger vermehrt Wünsche nach bedürfnisgerechter Arbeitszeitgestaltung in die Diskussion eingebracht. In dem Band wird gezeigt, wie die Ergebnisse des Arbeitszeittarifvertrags in der Metallindustrie in der betrieblichen Praxis umgesetzt werden. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen zum einen die tatsächliche Nutzung der Möglichkeiten zur Arbeitszeit-Differenzierung im Rahmen der sogenannten 40-Stunden-Regel aus den Manteltarifverträgen von 1990, zum anderen die arbeitszeitpolitischen Perspektiven und zukünftigen Gestaltungsoptionen von Betriebsräten. Sie sind Schlüsselpersonen, die individuelle Arbeitszeitwünsche mit kollektiv-vertraglichen Regelungen vereinbaren müssen." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Promberger, Markus; Schmidt, Rudi (Mitarb.); Trinczek, Rainer (Mitarb.) (1993): Was wird aus der Arbeitszeit? * 'Modernisierung' der betrieblichen Arbeitszeiten in der Metallindustrie zwischen Verkürzung, Pluralisierung und Differenzierung. München u.a.: Hampp, 97 S.
 

Infobereich.

Abspann.