Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeitslosigkeit

Kurzbeschreibung

Der Handbuchbeitrag stellt Arbeitslosigkeit als soziales und ökonomisches Problem dar und gibt einen Überblick über Definitionen und Kategorisierungen von Arbeitslosigkeit, über Erklärungen von Arbeitslosigkeit sowie zur Entstehung und Stabilität von Unterschieden regionaler Arbeitslosigkeit. Arbeitslosigkeit wird definiert als Unterauslastung des volkswirtschaftlich vorhandenen Arbeitsvermögens bzw. als angebotsseitiger Überschuss auf dem Arbeitsmarkt. Zusätzlich wird dargestellt, wer gemäß der Definition der ILO und in der Verwaltungspraxis der Bundesrepublik Deutschland als arbeitslos gilt. Saisonale, konjunkturelle, friktionelle, Mismatch- und Transformations-Arbeitslosigkeit werden voneinander unterschieden. Es wird skizziert, wie Arbeitslosigkeit in den Standardansätzen der makroökonomischen Theorie erklärt wird. Dabei wird auf neoklassische Ansätze wie die Mindestlohnarbeitslosigkeit, auf monetaristische Ansätze, auf die Theorie realer Konjunkturzyklen, keynesianische Ansätze, Rationierungsansätze sowie auf Ansätze neuer keynesianischer Makroökonomik eingegangen. Direkt auf die Erklärung von Arbeitslosigkeit zielen die Effizienzlohnhypothese, der Insider-Outsider-Ansatz und Hysterese. In der Makroökonomie hat sich ein Modell durchgesetzt, bei dem weder der Gütermarkt, noch der Geldmarkt, sondern der Arbeitsmarkt im Vordergrund steht, und in dem Lohn- und Preissetzungskurven zentral sind. "Die vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit entwickelten Konzepte zur Analyse des Arbeitsmarktes und seiner kurz- und längerfristigen Vorschau basieren auf einem Bilanzierungsansatz", wonach sich die Höhe der Arbeitslosigkeit aus dem Umfang der arbeitsfähigen Bevölkerung multipliziert mit der Erwerbsbeteiligung abzüglich der Zahl der besetzten Arbeitsplätze ergibt. Neben der neuen Regionalökonomie, Polarisationsansätzen, Netzwerk- und Exportbasistheorien gibt es zahlreiche weitere Modelle, die zur Erklärung der Entstehung und Stabilität von Unterschieden regionaler Arbeitslosigkeit beitragen. (IAB)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Blien, Uwe (2005): Arbeitslosigkeit. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover (Hrsg.), Handwörterbuch der Raumordnung, Hannover, S. 47-57.
 

Infobereich.

Abspann.