Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

     

RSS-2.0

    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Juli 2016

    Donnerstag, 28. Juli 2016

    Der moderate Aufwärtstrend der deutschen Realwirtschaft bleibt trotz zahlreicher Risiken stabil. Im ersten Quartal 2016 war das reale Bruttoinlandsprodukt - durch Sonderfaktoren begünstigt - saisonbereinigt sogar um überdurchschnittliche 0,7 Prozent gewachsen. Zuletzt wirkt sich aber die zunehmende Unsicherheit aufgrund aktueller Ereignisse außerhalb Deutschlands negativ auf die Konjunkturerwartungen aus. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut.

    Aktueller Bericht, Juli 2016


    Zuwanderungsmonitor Juli 2016

    Donnerstag, 28. Juli 2016

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge geht laut dem EASY-Erfassungssystem aktuell stark zurück. Im Juni 2016 wurden 16.300 Personen erfasst – im Vergleich zu 91.600 Personen im Januar 2016. Es bleibt offen, ob sich neue Fluchtrouten entwickeln und die Zahl im Laufe des Jahres wieder ansteigt.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Mai 2016 bei 15,0 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,3 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist aufgrund des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt gesunken, die der EU-Staatsbürger weiter gewachsen.

    Zuwanderungsmonitor, Juli 2016


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aussichten verbessern sich auch nach Brexit-Votum

    Dienstag, 26. Juli 2016

    IAB-Arbeitsmarktbarometer Juli 2016Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juli zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Der Frühindikator legte um 0,4 auf jetzt 103,2 Punkte zu. Sowohl die Aussichten für die Beschäftigung als auch für die Arbeitslosigkeit verbessern sich.

    Presseinformation

    IAB-Arbeitsmarktbarometer


    Jugendberufsagenturen und die Vermittlung von jungen Erwachsenen in Ausbildung und Arbeit

    Freitag, 22. Juli 2016

    Im dem Aktuellen Bericht 15/2016 vergleicht Linda Borrs Agenturbezirke mit und ohne Jugendberufsagenturen. Dabei zeigt sich, dass Agenturbezirke mit Jugendberufsagenturen hinsichtlich der Ausbildungsvermittlung durchschnittlich besser abschneiden als Bezirke ohne eine solche Einrichtung.

    Aktueller Bericht 15/2016


    Schwerpunktheft „Krisenerfahrung Hartz IV: Lebenssituationen im Grundsicherungsbezug“ der WSI-Mitteilungen erschienen

    Freitag, 15. Juli 2016

    Leistungsantrag SGB IIAm 15. Juli 2016 ist das neue Schwerpunktheft der WSI-Mitteilungen zum Thema „Krisenerfahrung Hartz IV: Lebenssituationen im Grundsicherungsbezug“ erschienen, das von den IAB-Forschern Philipp Ramos Lobato, Markus Promberger, Bernhard Christoph und Torsten Lietzmann koordiniert wurde.

    In diesem Heft geht es insbesondere darum, welche Folgen der Ausschluss vom Arbeitsmarkt für die betroffenen Leistungsempfänger hat und wie sie die Situation im Grundsicherungsbezug erleben. Das Heft greift damit eine klassische Frage der sozialwissenschaftlichen Arbeitslosigkeitsforschung auf und führt sie vor dem Hintergrund der mit der Einführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende (umgangssprachlich auch Hartz IV genannt) einhergegangenen Verschiebungen fort.

    Weitere Informationen


    Betriebe mit einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik haben engagiertere Mitarbeiter

    Donnerstag, 7. Juli 2016

    Betriebliche QualifizierungsangeboteIn Betrieben mit mitarbeiterorientierten Maßnahmen wie Angeboten zum Gesundheitsschutz, Qualifizierungsangeboten oder regelmäßigen Mitarbeitergesprächen sind die Beschäftigten zufriedener, engagierter und denken seltener über einen Arbeitgeberwechsel nach. Das geht aus einer Studie des IAB hervor. Sie beruht auf Befragungen von mehr als 7.000 Beschäftigten und rund 1.000 Betrieben mit mindestens 50 Mitarbeitern.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 16/2016


    Berufliche Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen

    Dienstag, 5. Juli 2016

    RollstuhlfahrerMit ihrer Analyse unter Verwendung einer repräsentativen Panelbefragung trägt die Autorin Nancy Reims maßgeblich dazu bei, eine Forschungslücke zu schließen. Sie gibt einen systematischen Überblick zu dem komplexen Thema der beruflichen Erst- und Wiedereingliederung von Rehabilitanden und den Problemstellungen seiner Untersuchung. Darüber hinaus bietet sie empirische Ergebnisse zu den Auswirkungen von beruflicher Rehabilitation auf Erwerbseintritt, Verbleib im Arbeitsmarkt und die subjektive Gesundheit von Menschen mit Behinderungen.
    IAB-Bibliothek Band 360


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Juni 2016

    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Die deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen robust. Im ersten Quartal 2016 ist das reale Bruttoinlandsprodukt saisonbereinigt um 0,7 Prozent gewachsen. Für das zweite Quartal erwarten wir einen moderateren Aufschwung. Am Arbeitsmarkt steigt die Beschäftigung weiter.

    Aktueller Bericht, Juni 2016


    Zuwanderungsmonitor Juni 2016

    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge geht laut dem EASY-Erfassungssystem aktuell stark zurück. Während in den ersten beiden Monaten des Jahres 2016 im Durchschnitt knapp 76.500 Personen pro Monat erfasst wurden, waren es im Mai 2016 16.000 Personen. Eine offene Frage ist, ob sich neue Fluchtrouten entwickeln und die Zahl im Laufe des Jahres wieder ansteigt.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im April 2016 bei 15,3 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte leicht gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist aufgrund des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt gesunken, die der EU-Staatsbürger weiter gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor, Juni 2016


    Schätzung der Zahl der für Flüchtlinge relevanten Arbeitsstellen

    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Im Aktuellen Bericht 12/2016 „Schätzung der Zahl der für Flüchtlinge relevanten Arbeitsstellen“ untersucht Enzo Weber die Zahl der offenen Stellen, die für Flüchtlinge ohne in Deutschland verwertbaren beruflichen Abschluss und ohne weitergehende deutsche Sprachkenntnisse relevant sind. So wird abgebildet, welche Beschäftigungsmöglichkeiten es aktuell im deutschen Arbeitsmarkt gibt. Mittelfristig sind aber dynamische wirtschaftliche Anpassungsreaktionen sowie Investitionen in Sprache und Bildung zu betrachten.

    Aktueller Bericht 12/2016: Schätzung der Zahl der für Flüchtlinge relevanten Arbeitsstellen


    Geflüchtete verbinden mit Deutschland Rechtsstaatlichkeit, Menschenwürde und Religionsfreiheit

    Dienstag, 21. Juni 2016

    Cover zum Kurzbericht 15/2016Die meisten Geflüchteten verbinden mit Deutschland Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenwürde und Religionsfreiheit. Diese Werte werden von fast allen Befragten geteilt, zeigt eine Studie, die sich auf Interviews mit 123 Geflüchteten stützt.

    Presseinformation 

    IAB-Kurzbericht 15/2016


    Digitalisierung: Saarland, Thüringen und Baden-Württemberg haben höheren Anpassungsbedarf als andere Bundesländer

    Dienstag, 14. Juni 2016

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 14/2016Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt die Bundesländer vor unterschiedliche Herausforderungen. Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die in einem Beruf arbeiten, in dem mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten bereits heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen erledigt werden könnten, unterscheidet sich deutlich und liegt zwischen acht Prozent in Berlin und mehr als 20 Prozent im Saarland.

    Presseinformation 

    IAB-Kurzbericht 14/2016


    Arbeitsvolumen lag im ersten Quartal 2016 bei fast 15 Milliarden Stunden

    Dienstag, 7. Juni 2016

    DatenIm ersten Quartal 2016 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 14,9 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

    Presseinformation



    Für jeden zweiten Beschäftigten gilt ein Branchentarifvertrag

    Mittwoch, 1. Juni 2016

    Im Jahr 2015 arbeitete rund die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag gilt. Das zeigen Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlichen Befragung von rund 15.000 Betrieben.

    Presseinformation

    Daten zur Tarifbindung 2015


    Entwicklung der Zahl der Aufstocker nach Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015

    Dienstag, 31. Mai 2016

    Im Vergleich zum Vorjahr gab es im Januar 2015 fast 44.000 abhängig beschäftigte Leistungsbezieher, sogenannte Aufstocker, weniger. Der übliche Rückgang im Januar fiel stärker aus als in den letzten Jahren und geht überwiegend auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse zurück. Der Rückgang der geringfügigen Beschäftigung von Leistungsbeziehern erklärt sich aus dem Anstieg der Abgänge aus dieser Beschäftigungsform im Januar 2015. Eine deutliche Abnahme bei den Zugängen in geringfügige aufstockende Beschäftigung zeigt sich bisher nicht.

    Aktueller Bericht 10/2016


    Zuwanderungsbedarf aus Drittstaaten in Deutschland bis 2050

    Freitag, 27. März 2015

    Der Arbeitsmarkt braucht künftig mehr Einwanderung aus Nicht-EU-Staaten, um das Erwerbspersonenpotenzial konstant zu halten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg, die Szenarien für ein konstantes Erwerbspersonenpotenzial – unter Berücksichtigung der zukünftigen inländischen Erwerbsbeteiligung und der EU-Binnenmobilität – vorstellt.

    Zur Studie



Archiv
 

Infobereich.

IAB-Arbeitsmarktbarometer

Das Arbeitsmarktbarometer wird regelmäßig zum Monatsende veröffentlicht:
IAB-Arbeitsmarktbarometer

Videocasts

  • Langzeitarbeitslosigkeit - „Wissenschaft trifft Praxis“
    Video
  • Übersicht zu den IAB-Videos:
    Videos
     

Veranstaltungshinweise

Aktuelle Veröffentlichungen

Abspann.