Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Aktuelle Befragungen

Erleben und Umgang mit der Arbeitssuche

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) führt in Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen eine Studie zum Erleben und dem Umgang von Arbeitssuchenden mit der Arbeitssuche durch. Als Teil eines internationalen Forschungsvorhabens dient diese Studie dazu, mehr darüber zu erfahren, wie Arbeitssuchende ihre Situation erfahren, wie sie damit umgehen, und welche Faktoren ihnen helfen, eine qualitativ ansprechende neue Arbeitsstelle zu finden. Finanziert wird das Forschungsprojekt durch öffentliche Forschungsgelder, die u.a. durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nach strengen Qualitätskriterien bereitgestellt werden.

Wege in Ausbildung und Beruf

Im Auftrag des Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) führt infas bundesweit telefonische bzw. schriftliche Befragungen im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie durch, die sich mit Wegen in Ausbildung und Beschäftigung junger Erwachsener in Deutschland beschäftigt. Dazu werden 20.000 erwerbstätige Personen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und befragt.

Arbeitsmarktchancen in Deutschland

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) befragt in Kooperation mit dem Institut für Sozialforschung und Kommunikation (SOKO) im Frühjahr 2015 ca. 4500 Personen. Ziel des Forschungsprojektes "Arbeitsmarktchancen in Deutschland" ist es, neu begonnene Beschäftigungsverhältnisse zu untersuchen.

Beschäftigtenbefragung zu „Arbeit und Betrieb“

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg“ wird von Anfang März bis voraussichtlich Juni 2015 eine Befragung von Beschäftigten in deutschen Betrieben durchgeführt. Träger des Projektes sind das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das IAB. Wissenschaftliche Kooperationspartner im Rahmen des Projektes sind das ZEW Mannheim und der Universität zu Köln. Die Befragung von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten läuft unter dem Titel „Arbeit und Betrieb – eine Befragung von Arbeitnehmern in Deutschland“. Es werden die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in deutschen Unternehmen untersucht. Ziel ist es zu erfahren, wie Arbeitnehmer ihre individuelle Arbeitssituation wahrnehmen und einschätzen.

Betriebliche Weiterbildung für Beschäftigte

Das Befragungsinstitut uzbonn - Gesellschaft für empirische Sozialforschung und Evaluation befragt im Auftrag des IAB rund 3.000 zufällig ausgewählte Beschäftigte.

Ein zentrales Thema der Befragung sind Erfahrungen mit (geförderter) betrieblicher Weiterbildung. Von Interesse ist aber auch, aus welchen Gründen andere Befragte nicht an einer betrieblichen Weiterbildung teilgenommen haben. Es handelt sich um ein rein wissenschaftliches und kein kommerzielles Projekt.

Die Befragung findet zwischen Oktober 2014 und Mai 2015 statt.

FINDAS – Rund um die Arbeitssuche

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) befragt in Kooperation mit dem Zentrum für Personalforschung der Universität Hamburg im Frühjahr 2014 mehr als 25.000 Personen. Ziel des Forschungsprojektes „FINDAS - Rund um die Arbeitsuche“ ist es, mehr über den Berufsverlauf, die gegenwärtige Lebenssituation und die Erfahrungen von Arbeitslosen bei der Arbeitssuche zu erfahren.

Personaleinsatz aktiv gestalten

Betriebe stehen angesichts wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen zunehmend vor der Herausforderung, qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen, diese an das Unternehmen zu binden und gleichzeitig eine hohe betriebliche Flexibilität auf wirtschaftliche Schwankungen zu erhalten. Doch wie gehen Betriebe in Deutschland mit dem Spannungsfeld um, ihren schwankenden Fachkräftebedarf zu decken und dennoch qualifizierte Beschäftigte an den Betrieb zu binden? Diese Frage untersucht die Studie "Personaleinsatz aktiv gestalten", die von der Universität Bielefeld und dem IAB gemeinsam durchgeführt wird.

Ziel ist es, Strategien des Personaleinsatzes vergleichend zu untersuchen und zu beschreiben. Insgesamt werden Vertreter von 28 Betrieben verschiedener Branchen persönlich mittels qualitativer Leitfadeninterviews befragt. Die Durchführung der Studie erfolgt durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bielefeld.

Beschäftigungssituation im Jahr 2013

Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft befragt im Auftrag des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) in den nächsten Monaten bundesweit ca. 8.000 Männer und Frauen. Im telefonischen Interview geht es vor allem um den persönlichen Werdegang und die Beschäftigungssituation.
Eine zweite Welle ist für Sommer 2015 geplant.

Existenzgründungen

Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft befragt im Auftrag des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) in den nächsten Monaten bundesweit ca. 8.000 Männer und Frauen. Im telefonischen Interview geht es vor allem die persönlichen Erfahrungen mit der Existenzgründung und die aktuelle berufliche Situation.
Eine zweite Welle ist für Sommer 2015 geplant.  

Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung (PASS)

Das vom IAB durchgeführte Panel "Arbeitsmarkt und soziale Sicherung" (PASS) stellt eine neue Datengrundlage bereit, mit deren Hilfe die Dynamik des Grundsicherungsbezugs und die soziale Lage von Haushalten im Grundsicherungsbezug untersucht werden können. Es handelt sich um eine bundesweit durchgeführte, jährliche Wiederholungsbefragung (Befragungszeit: November bis September). Sie umfasst insgesamt ca. 10.000 Haushalte, die zum Teil telefonisch und zum Teil persönlich befragt werden.

IAB-Stellenerhebung 

Die regelmäßig stattfindenden Befragungen bei einer repräsentativen Auswahl von Betrieben und Verwaltungen haben zum Ziel, mehr über die Entwicklung des Arbeitskräftebedarfs in den verschiedenen Wirtschaftssektoren und Regionen zu erfahren. Informationen über die Zahl und die Struktur der offenen Stellen, über den Verlauf von Stellenbesetzungsvorgängen und über auftretende Engpässe bei der Personalbeschaffung sind eine wichtige Basis für aktuelle Arbeitsmarktanalysen. Auf ihrer Grundlage berät das IAB regelmäßig Politik und Wirtschaft.

IAB-Betriebspanel

Im Rahmen des IAB-Betriebspanels werden jährlich von Ende Juni bis Oktober bundesweit knapp 16.000 Betriebe aller Wirtschaftszweige und Größenklassen befragt. Die Befragung wird in persönlich-mündlichen Interviews von TNS Infratest Sozialforschung, München im Auftrag des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführt. Diese repräsentative Betriebsbefragung umfasst ein breites Fragenspektrum zu einer Vielzahl beschäftigungspolitischer Themen. Ergänzt wird das jährliche Standard-Fragenprogramm um jeweils aktuelle Themenschwerpunke. Mittlerweile existiert das IAB-Betriebspanel in Westdeutschland seit 1993 und in Ostdeutschland seit 1996 und stellt als umfassender Längsschnittdatensatz die Grundlage für die Erforschung der Nachfrageseite des Arbeitsmarktes dar.

nach oben 

 

Infobereich.

Abspann.