Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Panel "Arbeitsmarkt und soziale Sicherung" (PASS) / Lebensqualität und soziale Sicherung

Das vom IAB durchgeführte Panel "Arbeitsmarkt und soziale Sicherung" stellt eine neue Datengrundlage bereit, mit deren Hilfe die Dynamik des Grundsicherungsbezugs und die soziale Lage von Haushalten im Grundsicherungsbezug untersucht werden können. Die Notwendigkeit einer solchen Datengrundlage ergibt sich insbesondere aus zwei Feststellungen:

  1. Da es sich bei der der Grundsicherung für Arbeitsuchende um eine haushalts- (beziehungsweise bedarfsgemeinschafts-) bezogene Sozialleistung handelt, müssen die Haushaltskontexte von Leistungsempfängern berücksichtigt werden, um die individuellen und sozialen Folgen der Reform adäquat untersuchen zu können. Gleiches gilt für eine adäquate Evaluation arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen, da Strategien einer aktivierenden Arbeitsmarktpolitik immer auf haushaltstypische Lebensumstände treffen und abhängig von diesen kontextabhängige Wirkungen entfalten. Eine weitere Frage, die sich ohne Rückgriff auf die sozialen und ökonomischen Binnenstrukturen von Haushalten kaum hinreichend beantworten lässt, ist die nach den geschlechtsspezifischen Wirkungen einzelner Maßnahmen und der Bedeutung von Berufs- und Erwerbsorientierungen von Frauen und Männern für die Überwindung des Leistungsbezugs. Daher erschien es sinnvoll, das PASS als Haushaltsbefragung zu konzipieren.
  2. Die Fokussierung der Untersuchungsperspektive auf Kontexte und Dynamiken von Armutshaushalten erfordert ein als Längsschnitt angelegtes Untersuchungsdesign, ein Sachverhalt, dem die Konzeption des PASS als Panelstudie Rechnung trägt. Ein solches Design gestattet nicht nur eine ereignisbezogene Untersuchung der Ein- und Austritte in den Leistungsbezug und deren Relation zu sozial- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen des SGB II, sondern es ermöglicht darüber hinaus auch eine Ausweitung der Perspektive auf individuelle wie auch haushaltstypische Verfestigungen von Bedürftigkeit. Darüber hinaus können auch die in der Intention des SGB II liegenden Pfade aus der Hilfebedürftigkeit und in eine (Re-)Integration ins Erwerbsleben identifiziert werden. Dabei lässt sich auch untersuchen, inwieweit die im SGB II vorgesehenen Maßnahmepakete eine solche Integration im Kontext unterschiedlicher Haushaltskonstellationen erleichtern oder nicht.

Daneben sind noch drei weitere methodische Besonderheiten des Panels "Arbeitsmarkt und soziale Sicherung" zu nennen: (a) die Kombination aus zwei in etwa gleich großen Teilstichproben zu je circa 6.000 Haushalten, (b) die Durchführung der Erhebung in einem Mixed Mode aus telefonischem (CATI) und persönlichem (CAPI) Interview, sowie (c) die mehrsprachige Durchführung der Erhebung.

Der erste Punkt (a) ergibt sich daraus, dass sich die forschungsleitenden Fragen des PASS zwar stark mit unterschiedlichen Aspekten des SGBII-Leistungsbezugs verknüpft sind, sich ihrer Gesamtheit aber nicht allein mit einer Stichprobe von SGBII-Leistungsempfängern beantworten lassen. Beispiele für wichtige, mithilfe des PASS zu beantwortenden Fragen sind zum Beispiel die nach

  • den Wegen in die sowie aus der Abhängigkeit von staatlichen Transferleistungen,
  • der Veränderung der sozialen Lage der vom Leistungsbezug betroffenen Haushalte und Personen,
  • der subjektiven Bewältigung von Langzeitarbeitslosigkeit und Abhängigkeit von staatlichen Transferleistungen und der damit möglicherweise verknüpften Veränderung handlungsrelevanter Orientierungen der Befragten im Zeitverlauf,
  • dem Kontakt zu den Trägern der Grundsicherung und der institutionellen Handlungspraxis zur Eingliederung in Arbeit.

Insbesondere bei der Analyse von Zugangsprozessen, für die Konstruktion von Kontrollgruppen und für die Einschätzung relativer Lebenslagen werden zur Beantwortung der genannten Fragestellungen auch Informationen über Bevölkerungsgruppen außerhalb des Leistungsbezugs benötigt. Aus diesem Grund umfasst das PASS neben der ersten Teilstichprobe, für die Bedarfsgemeinschaften aus Prozessdaten der BA gezogen wurden, eine zweite Teilstichprobe, bei der es sich um eine Bevölkerungsstichprobe mit überproportionaler Berücksichtigung einkommensschwächerer Haushalte handelt.

Die zweite Besonderheit der Studie (b), die Verwendung sowohl telefonischer als auch persönlicher Interviews liegt in der teilweise geringen Erreichbarkeit einzelner Bevölkerungsgruppen über Festnetzanschlüsse begründet. Um die hieraus möglicherweise resultierenden systematischen Ausfälle zu vermeiden, werden telefonisch nicht erreichbare Personen über CAPI-Interviewer kontaktiert. Ab der vierten Befragungswelle wurde das CAPI-Feld ausgeweitet. Seitdem werden bei allen erstmalig befragten Haushalten persönlich-mündliche Interviews durchgeführt, unabhängig von ihrer telefonischen Erreichbarkeit.

Der dritte Punkt (c), die mehrsprachige Durchführung der Studie, ergibt sich vor allem daraus, dass sich Migranten überproportional häufig in prekären Lebenslagen befinden, wobei gerade auch eine schlechte Beherrschung der deutschen Sprache eine zusätzliche Hürde für eine Platzierung am Arbeitsmarkt darstellen dürfte. Damit auch bei dieser wichtigen Zielgruppe keine systematischen Ausfälle entstehen, ist eine Durchführung der Befragungen nicht nur auf Deutsch möglich, sondern zusätzlich auch in den Muttersprachen zweier wichtiger Migrantengruppen, in Türkisch und Russisch.

Publikationen

Publikationen zum Projekt

 

Infobereich.

Call for Papers

2. PASS-Nutzerkonferenz

Call for Questionnaire Modules

Ausschreibung zur Entwicklung eines Fragebogen-Moduls für die 12. Erhebungswelle des Panels „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“

Weitere Informationen

Eine Kurzbeschreibung, Arbeitshilfen und Informationen zum Datenzugang finden Sie auf der Website des Forschungsdatenzentrums (FDZ).

Abspann.