Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Fragen und Antworten

Welche Unternehmen werden befragt?

Zielgruppen der Untersuchung sind in Deutschland zum einen Unternehmen, die in der Tschechischen Republik engagiert sind und zum anderen Unternehmen, die kein Auslandsengagement aufweisen. Auf tschechischer Seite werden Unternehmen in ausschließlich  tschechischem Eigentum sowie Unternehmen mit deutscher Beteiligung befragt.

nach oben

Wie viele Unternehmen werden befragt?

Es werden auf deutscher Seite ca. 2.000 und auf tschechischer Seite ca. 1.700 Unternehmen befragt.

nach oben

In welcher Form findet die Befragung statt?

Die Befragung findet vor Ort im Unternehmen in Form von persönlich-mündlichen (face-to-face) Interviews statt.

nach oben

Wer führt die Befragung durch?

Im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit werden die Unternehmensinterviews von TNS Infratest Sozialforschung, München durchgeführt. Dabei wird die Befragung in Tschechien in Kooperation mit TNS AISA organisiert. Beide Erhebungsinstitute setzen besonders geschulte Interviewer ein.

Ansprechpartner TNS Infratest Sozialforschung: Dr. Sebastian Bechmann 
Ansprechpartner TNS AISA: Darek Pikálek

nach oben

Was wird gefragt?

Mit der Befragung wird vor dem Hintergrund der EU-Osterweiterung nicht nur eine Bestandsaufnahme unternehmerischer Strukturen, Situationen und Problemzusammenhänge vorgenommen, sondern es werden auch Stimmungslagen und Einschätzungen der Unternehmen eingefangen. Das breit gefächerte Spektrum an Fragen umfasst folgende Themen: EU-Osterweiterung, Beschäftigung, Auslandsengagement, Geschäftspolitik und Geschäftsentwicklung, Investitionen und Innovationen, Löhne und Gehälter, Unternehmensaktivitäten, allgemeine Angaben zum Unternehmen.

nach oben

Wie ist der Datenschutz geregelt?

Sämtliche Daten werden bei TNS Infratest Sozialforschung, München bzw. TNS AISA erfasst, aufbereitet und anonymisiert. Das bedeutet, niemand kann aus den Daten erkennen, von welchem Unternehmen die Angaben stammen. Zu diesem Zweck wird bereits bei den Erhebungsinstituten die Adresse von den Daten getrennt und mit einer Code-Nummer versehen. Die Daten werden in Zahlen umgesetzt und ohne Namen und Adresse auf einen Datenträger gebracht. Weder aus den Daten noch aus den Ergebnissen sind Rückschlüsse auf das befragte Unternehmen möglich.

nach oben

Wer wertet die Befragungsergebnisse aus?

Die Daten werden vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und den beteiligten Instituten im Hinblick auf die Forschungsfragen des Projekts ausgewertet. Alle beteiligten Institute tragen die datenschutzrechtliche Verantwortung und arbeiten nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz.

Wer ist an den Forschungsergebnissen interessiert?

Nur auf der Grundlage gültiger und verlässlicher Daten können realitätsgerechte Untersuchungen durchgeführt werden und frühzeitig Handlungsempfehlungen für die Politik gegeben werden. Die gewonnenen Erkenntnisse können auch zur Entscheidungsfindung der Tarifparteien und von Verbänden beitragen. Speziell im internationalen Kontext bestehen hier noch Forschungslücken, weshalb auch die Wissenschaft an diesem Projekt besonders interessiert ist.

Eine der grundlegenden Aufgaben der beteiligten Institute, insbesondere des IAB, ist die Arbeitsmarktberatung. Dazu liefert die Befragung bisher nicht vorliegende Informationen über die internationalen Einflussfaktoren auf die Beschäftigtenstruktur der Unternehmen.

Unternehmen können die Ergebnisse auch im Sinne eines Benchmarking nutzen, denn sie geben Auskunft darüber, wie sich das eigene Unternehmen im Vergleich zu anderen Unternehmen seiner Branche oder Größe einordnet.

nach oben

 

Infobereich.

Abspann.