Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeitsmarktspiegel: Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns

Hintergrund

Das Projekt „Arbeitsmarktspiegel“ wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegeben. Bislang erschienen sechs Ausgaben des Arbeitsmarktspiegels. Seit 27. Dezember 2018 sind nun die Ergebnisse der siebten Ausgabe als IAB-Forschungsbericht 102018 verfügbar. Dies ist der letzte Bericht des Arbeitsmarktspiegels.

In Vorbereitung des Projektes wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales eine Studie erstellt, die die Umsetzbarkeit der geplanten Analysen prüft und Auswertungen vorbereitet. Die Ergebnisse dieser Machbarkeitsstudie zur Erstellung eines „Arbeitsmarktmonitors Mindestlohn“ (Arbeitstitel für den jetzigen Arbeitsmarktspiegel) sind im Forschungsbericht 3/2016 veröffentlicht und beschreiben die Vorarbeiten und methodischen Konzeptionen für den Arbeitsmarktspiegel.

Thematik und Ergebnisse

Der IAB-Forschungsbericht 10/2018 „Arbeitsmarktspiegel: Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns (Ausgabe 7)“ beschreibt anhand aktueller Daten wichtige Trends auf dem deutschen Arbeitsmarkt vor dem Hintergrund der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Der siebten Ausgabe liegen Daten bis einschließlich Juni 2018 zugrunde. Dies erlaubt eine Unterscheidung zwischen einmaligen, kurzfristigen Veränderungen zum Zeitpunkt der Mindestlohneinführung und mittel- bis längerfristigen Trendveränderungen. In den dreieinhalb Jahren seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns ist die Gesamtbeschäftigung und insbesondere die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland stetig gestiegen, während die Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten deutlich gesunken ist. Die stärkste Reaktion zeigt sich direkt nach Mindestlohneinführung, aber auch im weiteren Verlauf bis Mitte 2018 nimmt die Zahl weiter ab. Nach der Mindestlohnerhöhung zum 1. Januar 2017 finden keine nennenswerten Beschäftigungsanpassungen statt. Der Arbeitsmarktspiegel untersucht daneben, wie sich die Entwicklungen für spezifische Untergruppen des Arbeitsmarkts darstellen. Die siebte Ausgabe betrachtet insbesondere die Entwicklung der Beschäftigungsstabilität von Neueinsteigern am Arbeitsmarkt. Diese hat im gesamten Betrachtungszeitraum von 2012 bis 2017 insgesamt leicht zugenommen. Die vorliegende siebte Ausgabe enthält auch kleinteilige regionale Informationen auf Ebene von 96 Raumordnungsregionen.

Die siebte Ausgabe des Arbeitsmarktspiegels stellt eine aktualisierte und inhaltlich modifizierte Version dar.

Datentool

Neben den veröffentlichten Forschungsberichten stand während der Projektlaufzeit ein webbasiertes Datentool zur Verfügung. Dieses Tool wurde zum Projektende deaktiviert. Ein weiterer Zugriff ist leider nicht möglich.

Ergänzende Dokumente

 

Infobereich.

Abspann.