Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

    IAB-Prognose für 2019 und 2020: Arbeitsmarktaufschwung vorerst ausgebremst

    Donnerstag, 19. September 2019

    Lupe auf SäulendiagrammDer Konjunkturabschwung stoppt vorerst den Abbau der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Arbeitslosen wird im Jahresdurchschnitt 2019 zwar um 70.000 niedriger liegen als im Vorjahr, der Jahresdurchschnitt 2020 wird dann aber auf dem Stand von 2019 bleiben. Die Arbeitslosigkeit wird damit sowohl im Jahresdurchschnitt 2019 als auch im Jahresdurchschnitt 2020 voraussichtlich bei knapp 2,3 Millionen Personen liegen.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 18/2019

    Interview-O-Töne von Enzo Weber


    Leistungsberechtigte mit gesundheitlichen Einschränkungen: Nicht jeder ist erwerbsfähig

    Mittwoch, 18. September 2019

    Eine einzelne rote Holzfigur umgeben von sechs grünen HolzfigurenErwerbsfähigkeit ist eine der Voraussetzungen, um Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende beziehen zu können. Im Vergleich zu den Regelungen anderer europäischer Länder wird dabei hierzulande eine weite Definition zugrunde gelegt. Dadurch befinden sich unter den Leistungsberechtigten nicht wenige Personen, die formal als erwerbsfähig gelten, dies faktisch aber aus gesundheitlichen Gründen nicht oder nur sehr eingeschränkt sind.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Die Digitalisierung wirkt sich regional unterschiedlich aus

    Donnerstag, 12. September 2019

    Mehrere Roboter im AnzugMit der fortschreitenden Digitalisierung können immer mehr berufliche Tätigkeiten von Computern oder computergesteuerten Maschinen erledigt werden. In den letzten Jahren haben sich diese Substituierbarkeitspotenziale in fast allen Berufen erhöht. Allerdings gilt dies für die Regionen in Deutschland in höchst unterschiedlichem Maße. So ist in Berlin jeder siebte, im Kreis Dingolfing-Landau jeder zweite Arbeitsplatz potenziell betroffen. Ein hohes Substituierbarkeitspotenzial weisen vor allem die Regionen auf, in denen viele Menschen im Verarbeitenden Gewerbe tätig sind.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

     


    Vier von zehn Neueinstellungen sind befristet

    Dienstag, 10. September 2019

    Wecker steht auf einer Handfläche. Nur die Stunden 9, 10, 11, 12, 1, 2 werden anzeigt.Von zehn Neueinstellungen sind vier befristet. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Auf die Gesamtzahl der Beschäftigten bezogen arbeitet jeder zwölfte befristet. Auszubildende sind in dieser Zahl nicht berücksichtigt.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 17/2019


    Wächst die Kluft zwischen den Regionen?

    Mittwoch, 4. September 2019

    Kompass vor MünzstapelnDie Unterschiede zwischen den regionalen Arbeitsmärkten sind nach wie vor erheblich – zwischen Stadt und Land ebenso wie zwischen Ost und West oder Nord und Süd. Eine langfristige Annäherung ist nur bei der Höhe der Arbeitslosigkeit zu erkennen, nicht aber bei Einkommen und Beschäftigung.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

     


    Leicht sinkende Arbeitszeit der Beschäftigten puffert nachlassende Konjunktur ab

    Dienstag, 3. September 2019

    Blatt mit Diagrammen und einer Hand, die einen Stift hält„Die Arbeitszeit der Beschäftigten sinkt etwas. So puffert sie die Konjunkturwirkung auf den Arbeitsmarkt ab. Entsprechend nimmt die Zahl der Erwerbstätigen mitten im Abschwung noch immer leicht zu“, erklärte Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), am Dienstag in Nürnberg.

    Presseinformation


    Bernd Fitzenberger ist neuer Direktor des IAB

    Montag, 2. September 2019

    Prof. Bernd Fitzenberger, Ph.D.Der Wirtschaftswissenschaftler Bernd Fitzenberger ist seit dem 1. September neuer Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Fitzenberger ist Nachfolger von Joachim Möller, der Ende September 2018 nach elfjähriger Amtszeit in den Ruhestand ging. Stellvertretender Direktor bleibt der Volkswirt Ulrich Walwei. Er ist seit Juni 2002 Vizechef des IAB und leitete das Institut nach dem Ruhestand von Joachim Möller kommissarisch.

    Presseinformation


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – August 2019

    Donnerstag, 29. August 2019

    Wirtschaftseinschätzung

    Im zweiten Quartal 2019 ließ die Konjunktur in Deutschland merklich nach. Vorläufigen Ergebnissen zufolge ist das Bruttoinlandsprodukt saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gesunken. Ursächlich waren der Wegfall von Sonderfaktoren in der Automobilindustrie, die im ersten Quartal die Konjunktur begünstigten, und eine anhaltende, allgemeine weltwirtschaftliche Konjunkturschwäche. Deutsche Unternehmen beurteilen ihre Lage zunehmend schlechter und auch die Erwartungen für die kommenden Monate sind pessimistischer. Dafür sind die Verschärfung der Handelsauseinandersetzungen zwischen den USA und China sowie die Aussicht auf einen ungeregelten Brexit maßgeblich. Die Konjunkturschwäche schlägt sich auch auf den Arbeitsmarkt nieder. Zwar ist die Lage noch gut, aber die Beschäftigung wächst deutlich langsamer und die Arbeitslosigkeit nimmt nicht mehr weiter ab.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum".


    Zuwanderungsmonitor August 2019

    Donnerstag, 29. August 2019

    Tafel mit Integration, Flüchtlingskrise, Asyl, ErstaufnahmeDie ausländische Bevölkerung in Deutschland ist nach Angaben des Ausländerzentralregisters im Juli 2019 gegenüber dem Vormonat um 23.000 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Juni 2019 bei 12,2 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,4 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung betrug im Juni 52,3 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,8 Prozentpunkte gestiegen.
    Zuwanderungsmonitor, August 2019


    Gesund arbeiten bis 67 – wird das gut gehen?

    Mittwoch, 28. August 2019

    älterer Herr arbeitet an LaptopIm Zuge des demografischen Wandels steigt das Renteneintrittsalter bis 2031 auf 67 Jahre. Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn, Arbeitswissenschaftler an der Bergischen Universität Wuppertal, spricht im Videointerview mit dem IAB-Forum unter anderem darüber, wie unterschiedlich Erwerbstätige mit dem steigenden Rentenalter umgehen, und welche Maßnahmen Politik und Wirtschaft ergreifen können, damit ältere Arbeitnehmer lange arbeitsfähig bleiben.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt in der Defensive

    Dienstag, 27. August 2019

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 8/2019Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im August um 0,4 Punkte gefallen. Damit zeigt der Trend bereits seit zehn Monaten abwärts. Allerdings weist der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit 101,2 Punkten nach wie vor einen positiven Stand aus. Grund dafür ist der noch immer günstige Beschäftigungsausblick.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Arbeitgeber bewerten die Dienstleistungen der Bundesagentur für Arbeit überwiegend positiv

    Donnerstag, 22. August 2019

    Mann und Frau bei einem Beratungsgespräch in einem BüroDer Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit unterstützt Arbeitgeber bei ihrer Personalsuche und berät zu arbeitsmarkt- und beschäftigungsrelevanten Themen. Obwohl das Dienstleistungsangebot überwiegend sehr positiv bewertet wird, nimmt es nur ein Teil der Arbeitgeber in Anspruch – auch deswegen, weil es fast einem Drittel der kleineren Betriebe nicht bekannt ist. Eine Marketingstrategie, die noch stärker auf kleine und mittlere Arbeitgeber zielt, könnte den Kundenkreis deutlich erweitern, zumal auch in diesen Betrieben ein hoher Beratungsbedarf bei der Personalsuche besteht.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Beschäftigte mit einem hohen Anteil an Routinetätigkeiten nehmen seltener an Weiterbildungen teil

    Dienstag, 20. August 2019

    Staplerfahrer stapelt Säcke in ein Regal im LagerBeschäftigte mit Tätigkeiten, die zu einem großen Teil durch moderne Technologien ersetzt werden könnten, nehmen seltener an beruflicher Weiterbildung teil als Beschäftigte, deren Tätigkeiten ein geringeres Risiko aufweisen, durch Computer ersetzt zu werden.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 16/2019


    Vor allem Geringverdiener und gut Ausgebildete bleiben auch im Rentenalter in Beschäftigung

    Donnerstag, 15. August 2019

    Älterer Mann verlegt Parkettboden.Aus dem Geburtsjahrgang 1950 gingen etwa 170.000 Personen sechs Monate nach Erreichen des Regelrentenalters 65 plus, also dem je nach Geburtsjahr geltenden gesetzlichen Renteneintrittsalter, einer abhängigen Beschäftigung nach. Dabei arbeiten besser ausgebildete Beschäftigte häufiger als geringqualifizierte im Rentenalter weiter – und auch öfter für denselben Arbeitgeber.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 15/2019


    Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal 2019: Hohe Personalnachfrage stützt den Arbeitsmarkt

    Dienstag, 13. August 2019

    Stellenanzeigen Im zweiten Quartal 2019 gab es bundesweit rund 1,39 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Gegenüber dem ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der offenen Stellen um rund 9.000, gegenüber dem zweiten Quartal 2018 um 175.000.

    Presseinformation

    IAB-Stellenerhebung

    Lesen Sie dazu auch den Beitrag im Onlinemagazin IAB-Forum


    Beratung und Vermittlung in Jobcentern: Die familiäre Rollenaufteilung der Leistungsberechtigten beeinflusst den Vermittlungsprozess

    Donnerstag, 8. August 2019

    Zwei Frauen im BeratungsgesprächBei der Beratung und Vermittlung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende steht nicht nur die einzelne Person im Mittelpunkt, auch ihre Familie, also die Bedarfsgemeinschaft, in der diese Person lebt, hat Einfluss auf den Vermittlungsprozess. Leben Paare mit Kindern zusammen, hat die Rollenaufteilung innerhalb der Bedarfsgemeinschaft Auswirkungen auf die Beratung und Vermittlung im Jobcenter. Auch durch Merkmale wie die Berufserfahrung des Partners wird die Intensität der Betreuung beeinflusst, zeigt eine Studie des IAB und des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW).

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 14/2019


    Neue IAB-Infoplattform „Gender, Diversity und der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen“

    Donnerstag, 8. August 2019

    IAB-Infoplattform

    Steigert eine diversitätsfördernde und gleichstellungsorientierte Personalstrategie den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen? Ist die Berufung von Frauen in den Aufsichtsrat und Vorstand eines Unternehmens Garant für eine verbesserte Performance?

    Diese Infoplattform stellt Studien vor, die auf Team- und Unternehmensebene analysieren, wie sich heterogene Personalstrukturen auf den Unternehmenserfolg auswirken.

    IAB-Infoplattform: Gender, Diversity und der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen


    Dr. Ruben Bach erhält Lorenz-von-Stein-Preis

    Mittwoch, 7. August 2019

    Dr. Ruben Bach © IABDr. Ruben Bach, Stipendiat im Graduiertenprogramm des IAB und der Universität Erlangen-Nürnberg von 2015 bis 2018, erhielt für seine Dissertation zum Thema „Wiederholte Messungen – verändertes Verhalten?“ den Lorenz-von-Stein-Preis. Der Sozialwissenschaftler zeigt, inwiefern wiederholte Befragungen sowohl Antworten als auch Verhalten von Befragten (unbeabsichtigt) beeinflussen.

    mehr....


    IAB-Jahresbericht 2018

    Dienstag, 30. Juli 2019

    Migration und Integration, Arbeit in der digitalisierten Welt, Langzeitleistungsbezug und Qualität der Beschäftigung – diese Themen waren 2018 für den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft von besonderer Bedeutung und standen auch im Fokus unserer Arbeit.

    Auf der Basis qualitativ hochwertiger Daten und modernster wissenschaftlicher Methoden forschen wir zu einer Vielzahl weiterer Themen, die traditionell einen festen Platz im Forschungs- und Beratungsportfolio unseres Instituts haben, wie zum Beispiel die Evaluation aktiver arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen oder die Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte.

    IAB-Jahresbericht 2018

     

     



Archiv
 

Infobereich.

IAB-Forum

Lesen Sie unser Magazin IAB-Forum jetzt digital.

IAB-Arbeitsmarktbarometer

Die aktuelle Vorausschau auf den Arbeitsmarkt:
IAB-Arbeitsmarktbarometer

Zuwanderungsmonitor

Monatliche Auswertung zur Zuwanderung, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Migranten:
Zuwanderungsmonitor

Internetportal "demowanda"

Das Internetportal demowanda.de informiert über demografischen Wandel in der Arbeitswelt.

Aktuelle Veröffentlichungen

Abspann.