Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Gender gaps of the unemployed - What drives diverging labor market outcomes?

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Diese Studie untersucht Geschlechterunterschiede von arbeitslosen und arbeitssuchenden Personen. Sie ergänzt damit zahlreichen Studien, die sich mit der Geschlechterlohnlücke von Beschäftigten befassen. Ich untersuche den Arbeitsmarkterfolg anhand verschiedener Zielgrößen und identifiziere jeweils die Faktoren, die Geschlechterunterschiede von Arbeitslosen forcieren. Arbeitslose Frauen schneiden am Arbeitsmarkt vor allem wegen früherer Entscheidungen bezüglich ihrer Berufswahl, Teilzeitarbeit und ihrer Nähe zum Arbeitsmarkt schlechter ab. Regionale Disparitäten, unter anderem mögliche Vermittlungsunterschiede zwischen den lokalen Arbeitsagenturen, sind weniger wichtige Erklärungsfaktoren. Verheiratete Frauen und Frauen mit Kindern schneiden im Vergleich zu Männern besonders schlecht ab. Für diese Personengruppen gibt es relativ große nicht erklärbare Geschlechterunterschiede, was darauf hinweist, dass familienbezogene Präferenzen, Arbeitgeberdiskriminierung und institutionelle Rahmenbedingungen für sie besonders wichtig sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Dauth, Christine (2016): Gender gaps of the unemployed - What drives diverging labor market outcomes? (IAB-Discussion Paper, 27/2016), Nürnberg, 30 S.
 

Infobereich.

Abspann.