Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB-Jahresbericht 2010

Titelblatt des IAB-Jahresbericht 2010

Auf dem Höhepunkt der jüngsten Wirtschaftskrise wagte auch der größte Optimist aus der ökonomischen Zunft nicht die Prognose, dass Deutschland im Jahresverlauf 2010 wieder die Zahl von drei Millionen Arbeitslosen unterschreiten würde. Ein Anstieg auf über fünf Millionen galt als durchaus mögliches Szenario. Der deutsche Arbeitsmarkt, noch vor wenigen Jahren als verkrustet und unflexibel gescholten, hat, soviel steht heute fest, die jüngste Wirtschaftskrise mit Bravour gemeistert. Anstelle von Massenarbeitslosigkeit beherrscht heute das Schlagwort vom Fachkräftemangel die Schlagzeilen. Diese rapiden Veränderungen des deutschen Arbeitsmarktes stellten auch die IAB-Forschung vor erhebliche Herausforderungen. Davon, dass wir diese Herausforderungen angenommen haben, zeugt auch der IAB-Jahresbericht 2010. Dort sind die vielfältigen Aktivitäten des Instituts im Berichtsjahr dokumentiert, die ihren Niederschlag in zahlreichen Publikationen, Veranstaltungen und Beratungsleistungen für Wissenschaft und Fachöffentlichkeit gefunden haben. Zudem finden Sie in einem eigenen Kapitel die Zusammenfassung eines Berichts, in dem das IAB über die Umsetzung der Empfehlungen des Wissenschaftsrats – dieser hatte das Institut im Jahr 2007 evaluiert – umfassend Rechenschaft ablegt.   

Inhalt

Der Teil "Profile" präsentiert die wichtigsten Projekte der Forschungsbereiche. Über die Vielzahl der IAB-Projekte können Sie sich auf unserer Webseite Forschung und Beratung am IAB informieren.

Der gesamte IAB-Jahresbericht 2010 (5 MB) steht zum Download zur Verfügung.
 

Infobereich.

Abspann.