Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeit und Fairness: Die Akzeptanz von Lohn- und Beschäftigungsanpassungen in Deutschland

Projektnummer

682

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektstart

März 2003

Projektende

Februar 2005

Kurzbeschreibung

Ziel des geplanten Projektes ist es, Fairnessnormen der deutschen Erwerbsbevölkerung im Kontext betrieblicher Lohn- und Personalanpassungen zu untersuchen, und einen empirischen Beitrag zum wissenschaftlichen und politischen Diskurs über soziale Gerechtigkeit zu leisten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der wahrgenommenen Fairness der Prozessgestaltung und der Ergebnisse betrieblicher Umstrukturierungen. Die maßgebliche Fragestellung lautet: Unter welchen Umständen werden Lohnkürzungen und Entlassungen von einer repräsentativen Stichprobe von Erwerbstätigen verschiedener ost- und westdeutscher Berufs-, Alters-, Geschlechts- und Statusgruppen als fair empfunden, und unter welchen Bedingungen widersprechen sie dem Gerechtigkeitsempfinden?
Den Hintergrund des Projektes bildet die gegenwärtigen Debatte über die Zukunft des Normalarbeitsverhältnisses. Fraglich ist, ob eine Abkehr vom Ideal der sicheren lebenslangen Beschäftigung und vom "alten" impliziten Beschäftigungsvertrag, der Lohn- und Arbeitsplatzsicherheit garantierte, stattgefunden hat. Gesicherte betriebliche Beschäftigungsverhältnisse, deren Funktion in der Schaffung von Arbeitsanreizen und einer verbesserten Allokation der Beschäftigten auf Arbeitnehmer liegt, werden aufgrund der mit ihnen verbundenen Inflexibilitäten zunehmend kritisch diskutiert.

Projektmethode

Das geplante Projekt ist als Quasi-Experiment angelegt. Im Rahmen einer repräsentativen telefonischen Arbeitnehmerbefragung (n = 3000) soll anhand verschiedener hypothetischer Szenarien ermittelt werden, ob und unter welchen Umständen betriebliche Lohn- und Beschäftigungskürzungen als fair angesehen werden. Aufgrund differierender Werte und Einstellungen in Ost- und Westdeutschland ist ein systematischer Ost-West-Vergleich durchzuführen. Berücksichtigt werden zudem betriebliche und individuelle Kontextfaktoren, wobei der Gender-Dimension von Fairnessnormen, berufstrukturellen Veränderungen und der Bedeutung einer betrieblichen Interessenvertretung besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden wird.

Projektziel

Das Projekt untersucht, unter welchen Bedingungen Entlassungen und Lohnkürzungen in Deutschland als gerecht eingeschätzt werden, und welche Auswirkungen diese betrieblichen Maßnahmen auf das Mitarbeiterverhalten haben.

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.