Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Außenhandel und die Arbeitslosigkeit von Migranten

Projektnummer

3662

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

Projektstart

Januar 2019

Projektende

Dezember 2020

Kurzbeschreibung

Wir untersuchen die Auswirkungen von Handelsliberalisierung und des Schutzes von geistigem Eigentum auf die Arbeitslosenquote von Migrantinnen und Migranten im Vergleich zu Nicht-migrierten Personen. Wir erstellen ein Nord-Süd-Handels- und Wachstumsmodell mit einer positiven stationären Migrationsrate. Die Ergebnisse zeigen, dass die bilaterale Handelsliberalisierung die relative Arbeitslosenquote von Migrantinnen und Migranten bei niedriger Migration verringert und bei hoher Migrationsrate erhöht. Der Schutz geistiger Eigentumsrechte hingegen führt zu einer höheren relativen Arbeitslosenquote von Migrantinnen und Migranten unabhängig vom Ausmaß der Migration. Wir testen und bestätigen empirisch die Vorhersagen, die sich aus der Theorie der Handelsliberalisierung und des Schutzes von geistigem Eigentum ableiten.

Projektmethode

Theoretische und empirische Analyse

Projektziel

Die Beziehung zwischen internationaler Handel und die Arbeitslosigkeit von Migranten in Zielländern zu untersuchen.

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit

Projektstatus

Laufend
 

Infobereich.

Abspann.