Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Baden-Württemberg: Konjunktur schlägt nun auch auf den Arbeitsmarkt durch

Kurzbeschreibung

"Die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung in Baden-Württemberg hat im wesentlichen wirtschaftliche Ursachen und ist nicht nur auf die vermehrte Zuwanderung von Arbeitskräften zurückzuführen: Der Gesamtkonjunkturindikator des Statistischen Landesamtes weist schon seit längerem auf ein Nachlassen der Konjunktur hin. Im vierten Quartal 1991 lagen Auftragseingänge, Auftragsbestände und das Wachstum der industriellen Produktion niedriger als im Vorjahr. Der Verlauf der Nachfrage aus dem In- und Ausland nach Erzeugnissen des Maschinenbaues und der Elektrotechnik, der Chemie und mittlerweile auch des Konsumgüterbereichs zeichnet damit - wenn auch schwächer - den Rückgang der Wachstumsraten in den meisten Industrieländern nach. Die konjunkturelle Abschwächung in diesen Industriezweigen war bislang noch durch die relativ stabile Nachfrage im Fahrzeugbau und durch eine günstigere Entwicklung in Dienstleistungsbereichen überdeckt. Allerdings werden im Verarbeitenden Gewerbe schon seit einigen Monaten Arbeitsplätze abgebaut. Die Beschäftigungsdynamik in der Gesamtwirtschaft des Landes ist deutlich schwächer geworden." (Autorenreferat)

Autorin / Autor

  • Brujmann, Renate
  • Olsen, Jens
  • Koller, Martin

Bibliografische Daten

Brujmann, Renate; Olsen, Jens; Koller, Martin (1992): Baden-Württemberg: Konjunktur schlägt nun auch auf den Arbeitsmarkt durch. (IAB-Kurzbericht, 09/1992), Nürnberg, 8 S.
 

Infobereich.

Abspann.