Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Die Betriebe tendieren dazu, künftig weniger Fachkräfte auszubilden

Kurzbeschreibung

In zwei Wellen wurden 1993 knapp 13000 westdeutsche betriebliche Experten zu den Beschäftigungsaussichten und beruflichen Anforderungen in anerkannten Ausbildungsberufen befragt (Rücklauf: 59%). Die Umfrage bezog sich auf 94 Ausbildungsberufe; das sind rund 90% aller bestehender Ausbildungsverhältnisse. Die Ergebnisse werden mit denen einer ersten Befragung von 1990 verglichen. "Während 1993 die Bewerbersituation auf dem Ausbildungsstellenmarkt bei den untersuchten 94 Berufen gegenüber 1990 für die Betriebe noch schwieriger geworden ist, stellt sich rezessionsbedingt die Bewerbersituation auf dem Arbeitsmarkt aus betrieblicher Sicht gegenüber 1990 etwas günstiger dar. Gleichwohl wird weiterhin ein Fachkräftemangel beklagt. Insbesondere Betriebe, die am wenigsten über Bewerbermangel klagen, tendieren dazu, die Ausbildung einzuschränken. Bei Betrieben, die angeben, nicht genügend Bewerber zu finden, ist dies weniger der Fall. Bei der Beschäftigung von Fachkräften halten sich Expansions- und Schrumpfungstendenzen noch die Waage." (IAB2)

Autorin / Autor

  • Parmentier, Klaus
  • Schade, Hans-Joachim

Bibliografische Daten

Parmentier, Klaus; Schade, Hans-Joachim (1994): Die Betriebe tendieren dazu, künftig weniger Fachkräfte auszubilden * mittelfristige Trends bei Ausbildungsberufen in westdeutschen Betrieben. Erwartungen betrieblicher Experten 1990 und 1993 im Vergleich. (IAB-Kurzbericht, 08/1994), Nürnberg, 7 S.
 

Infobereich.

Abspann.