Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Unternavigation.

Real money casinos are also a great way for you to earn additional income. There are many people who play slots online and make money on their bets. Most players make a small amount of cash each time that they play these games, but if you plan on making a living playing online slots, you will need to make a lot of money. Some people make hundreds of dollars each day by playing online slot games. While some people make their money through the casinos, others play online slots just to make extra money and to be able to pay their bills. At CasinoOnlineCa you can find a list of top online casino sites for real money.
Online gambling is more affordable than ever before, but players should be wary of the minimum deposit casinos that arent worth spending their money on. Use the tips above to ensure that you can enjoy the games you want, whether they involve real cash or just virtual points. Once youve found a site that you think offers these codes, youll have to input them in so that you can enter them to see what the code is related to. Then youll need to wait until the code expires. After the code has expired, youll be able to play for the bonus, and you can keep the money youve earned from that game plus the bonus amount. After a while, you can keep on using the same site or transfer the points to another live casino Singapore site.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Why has the share of training firms declined in Switzerland?

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Das berufliche Ausbildungssystem der Schweiz ist marktbestimmt. Der Anteil der ausbildenden Betriebe an allen Betrieben ist daher ein Indikator, der große öffentliche Aufmerksamkeit erfährt. Der Anteil ausbildender Betriebe sank von 1985 bis 2001 deutlich von 24,7 auf 17,6 Prozent. Dies wurde häufig als Beleg für eine abnehmende Ausbildungsbereitschaft der Betriebe interpretiert. Mit Hilfe von Betriebszählungsdaten untersuchen wir, ob sich die Abnahme im Anteil der ausbildenden Betriebe stattdessen mit einer Anzahl verschiedener unabhängiger Variablen erklären lässt. Neben Betriebsmerkmalen und regionalen Variablen berücksichtigen wir auch - in der empirischen Literatur bisher vernachlässigte - angebotsseitige Variablen wie demographische Entwicklungen der relevanten Alterskohorten. Unter Anwendung von 'gepoolten' Probit-Modellen, 'Fixed-Effects'-Modellen und einer Zerlegung nach Blinder- Oaxaca lässt sich die Varianz im Anteil ausbildender Betriebe im Zeitablauf größtenteils erklären. Die wichtigsten Gründe für die Abnahme sind eine steigende Anzahl von Kleinstbetrieben, Veränderungen in der Industriestruktur, eine Abnahme der Jugendlichen sowie eine Zunahme der Gymnasiasten und Gymnasiastinnen. Wir diskutieren diese Entwicklungen und schließen daraus, dass sie unserer Meinung nach keine ausreichenden Gründe für staatliche Eingriffe in den Ausbildungsmarkt liefern." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Weitere Informationen

Autorin / Autor

  • Schweri, Juerg
  • Mueller, Barbara

Bibliografische Daten

Schweri, Juerg; Mueller, Barbara (2007): Why has the share of training firms declined in Switzerland? In: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, Jg. 40, H. 2/3, S. 149-167.
 

Infobereich.

Abspann.