Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Fachkräftemangel und Arbeitslosigkeit

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Der Anstieg der Beschäftigtenzahlen in der Bundesrepublik Deutschland seit Mitte der 80er Jahre führte zunächst nicht und im Zuge des Beschäftigtenbooms 1989/90 nur begrenzt zu einer Verminderung der hohen Zahl von Arbeitslosen. Von seiten der Betriebe wurde vielmehr über zunehmenden Fachkräftemangel geklagt. Vor diesem Hintergrund gibt der Artikel einen Überblick über Indikatoren und empirische Befunde, die zeigen können, wie hohe Arbeitskräftenachfrage sich in Beschäftigungswachstum und Abbau von Arbeitslosigkeit umsetzt - oder warum sie das nicht tut. Grundlage ist eine größere Untersuchung, die Infratest 1988/89 im Auftrag des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung durchgeführt hat mit repräsentativen Befragungen von Betrieben, von Arbeitslosen und von Arbeitsvermittlern. Das Ungleichgewicht am Arbeitsmarkt bedarf verstärkter wissenschaftlicher Diskussion. Die vorhandenen Zahlen geben Anlaß zu der Frage, welcher Umfang an Arbeitslosigkeit und an offenen Stellen in einer prosperierenden Wirtschaft als 'normal' gelten muß und auf welche Weise die hohe Arbeitskräftenachfrage stärker für die Wiederbeschäftigung von Arbeitslosen wirksam zu machen ist." (Autorenreferat)

Autorin / Autor

  • Rosenbladt, Bernhard von

Bibliografische Daten

Rosenbladt, Bernhard von (1990): Fachkräftemangel und Arbeitslosigkeit * wann und wie wird Arbeitskräftenachfrage beschäftigungswirksam? In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 23, H. 3, S. 373-385.
 

Infobereich.

Abspann.