Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Projektion des Arbeitskräftebedarfs bis 2015

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Während in Westdeutschland zwischen 2000 und 2015 die Erwerbstätigenzahl um 1,2 bis 1,3 Millionen zunehmen dürfte, also ein 'Silberstreif' erkennbar ist, zeigen sich für Ostdeutschland keinerlei Hinweise auf eine eigendynamische positive Arbeitsmarktentwicklung. Im Gegenteil: Unter 'Status-quo-Bedingungen' dürfte die Erwerbstätigenzahl im Osten im Zeitraum 2000/2015 um 0,4 Millionen zurückgehen. Dies ist das Hauptergebnis der jüngsten IAB-Langfristprojektion auf der Basis des IAB/INFORGE-Modells. Dieses Modell bildet für Gesamtdeutschland den Gütermarkt nach Sektoren tief disaggregiert ab. Es ist zudem Teil des internationalen Modellverbundes GLODYM, wodurch die wirtschaftliche Verflechtung Deutschlands mit der übrigen Welt berücksichtigt wird. Die neue Projektion bestätigt im Wesentlichen die in der Vergangenheit beobachteten säkularen Tendenzen der sektoralen Entwicklung: - Weitere Anteilsverluste der Beschäftigung in der Land- und Forstwirtschaft, im Bergbau und im Verarbeitenden Gewerbe; - zunehmende Beschäftigungsanteile der Dienstleistungsbranchen (tertiärer Sektor), wobei in den unternehmensbezogenen Dienstleistungen die größten Beschäftigungsgewinne erwartet werden. Langfristprojektionen wollen und können die Zukunft nicht abbilden. Vielmehr sollen sie bei politischen Entscheidungen einbezogen werden, um absehbare negative Entwicklungen zu vermeiden. Ihre 'Selbstzerstörung' kann also geradezu erwünscht sein. Kapitel 1 beschreibt in aller Kürze die bisherige Arbeitsmarktentwicklung in den alten und neuen Bundesländern und weist auf Zielsetzung und Probleme der vorliegenden Arbeitskräftebedarfsprojektion hin. Die Modellphilosophie des verwendeten INFORGE-Modells sowie dessen Modellstruktur werden im Kapitel 2 näher erläutert. In Kapitel 3 werden die Ergebnisse für die Gesamtwirtschaft dargelegt und es wird erläutert, auf welchen Grundannahmen sie basieren. Der hinter dieser globalen Projektion steckende Strukturwandel wird in Kapitel 4 erklärt. In Kapitel 5 wird ein kurzes Fazit zum politischen Handlungsbedarf gezogen, der sich aus den Resultaten ergibt." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor

  • Lutz, Christian
  • Meyer, Bernd
  • Schnur, Peter
  • Zika, Gerd

Bibliografische Daten

Lutz, Christian; Meyer, Bernd; Schnur, Peter; Zika, Gerd (2002): Projektion des Arbeitskräftebedarfs bis 2015 * Modellrechnungen auf Basis des IAB/INFORGE-Modells. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 35, H. 3, S. 305-326.
 

Infobereich.

Abspann.