Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeit und Persönlichkeitsentwicklung im Jugendalter

Kurzbeschreibung

"Die Arbeit befasst sich mit Fragen der Qualifizierung und beruflicher Übergänge Jugendlicher angesichts des europäischen Integrationsprozesses. Die Problematik wird am Beispiel deutscher und englischer Jugendlicher abgehandelt. Zunächst werden die äußeren Gegebenheiten, mit denen sich Jugendliche während ihres Übergangs ins Berufsleben auseinandersetzen müssen, miteinander verglichen. Hierzu werden Ergebnisse britischer und westdeutscher Jugendforschung einander gegenübergestellt. Anschließend geht es um die Darstellung empirischer Untersuchungen zum Zusammenhang von Arbeit und Persönlichkeit. Ziel dieser Analyse des Forschungsstandes ist die Formulierung eines theoretischen Konzepts zur Erfassung der Bedeutung von Arbeit für die Persönlichkeitsentwicklung. Diese Überlegungen schlagen sich in einer empirischen Studie nieder, die sowohl quantitativ als auch qualitativ vergleichende Analysen der beruflichen Übergänge von Bremer und Liverpooler Jugendlichen unter dem Aspekt der Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung zum Gegenstand haben. Es zeigt sich die Wechselwirkung zwischen eigenen Wünschen, Ressourcen und Strategien mit äußeren Bedingungen wie dem Arbeitsmarkt, kulturellen Gegebenheiten und institutionellen Möglichkeiten. Der Vergleich ergab vor allem einen größeren Spielraum für deutsche Jugendliche aufgrund der verlängerten Übergangsphase und der dazugehörigen institutionellen Rahmenbedingungen in Deutschland." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Kupka, Peter (1993): Arbeit und Persönlichkeitsentwicklung im Jugendalter * theoretische Aspekte und empirische Analysen beruflicher Übergänge im internationalen Vergleich. (Universität Bremen, Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung Arbeit und Region. Forschungsberichte, 03), Bremen, 253 S.
 

Infobereich.

Abspann.