Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Geschlechtersegregation im Arbeitsmarkt

Kurzbeschreibung

"Die berufliche Trennung von Frauen und Männern ist ein markantes und stabiles Charakteristikum des deutschen Arbeitsmarktes. Dass die Geschlechtergruppen meist verschiedene Berufe ausüben, ist in zahlreichen Ländern festzustellen. Um welche Berufe es sich dabei handelt, schwankt zwischen den einzelnen Ländern zum Teil erheblich. Dieser Beitrag befasst sich mit den Mechanismen, die eine solch dauerhafte Geschlechtertrennung in der Arbeitswelt hervorbringen und fragt nach den Folgen, die damit für die erwerbstätigen Frauen und Männer verbunden sind. Der erste Abschnitt stellt zunächst die zentralen ökonomischen und soziologischen Erklärungsstränge vor. Da der Begriff der beruflichen Segregation sehr uneinheitlich verwendet wird, werden im folgenden Abschnitt wichtige Definitionen und statistische Messkonzepte erläutert. Der sich anschließende Abschnitt informiert über das empirische Bild der beruflichen Geschlechtersegregation in Deutschland und der letzte Abschnitt schließt mit einer Diskussion möglicher arbeitsmarktpolitischer Konsequenzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Achatz, Juliane (2005): Geschlechtersegregation im Arbeitsmarkt. In: M. Abraham & T. Hinz (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 263-301.
 

Infobereich.

Abspann.