Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeitslosigkeit und Gesundheit: Präventionspotentiale werden nicht ausgeschöpft

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

Nationale wie internationale Studien zeigen gleichermaßen, dass Arbeitslose im Vergleich zu Erwerbstätigen gesundheitlich weit stärker belastet sind. Bemerkenswert sind eine sehr hohe Krankenquote und eine lange Falldauer. Das spiegelt sich auch in der subjektiven Einschätzung des Gesundheitszustands wider. Zusammenhänge von Arbeitslosigkeit und Gesundheitszustand sind vielfältig. Insbesondere lang anhaltende Arbeitslosigkeit kann Krankheit hervorrufen oder verschlimmern. Eine bessere Gesundheitsprävention bei Arbeitslosigkeit könnte Vermittlungschancen verbessern und gesundheitliche Folgekosten verringern. Der Beitrag informiert auch über weitere Beratungsangebote des BKK-Bundesverbandes und das Projekt AmigA, das gesundheitliche Aspekte in das beschäftigungsorientierte Fallmanagement einbeziehen will. (IAB)

Weitere Informationen

Autorin / Autor

  • Adamy, Wilhelm

Bibliografische Daten

Adamy, Wilhelm (2010): Arbeitslosigkeit und Gesundheit: Präventionspotentiale werden nicht ausgeschöpft. Berlin, 10 S.
 

Infobereich.

Abspann.