Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Presseinformation des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vom 08.12.2020

Arbeitszeit in einem dritten Quartal noch nie so niedrig

Jeder Erwerbstätige arbeitete im dritten Quartal 344,9 Stunden, so wenig wie noch nie in einem dritten Quartal. Die Arbeitszeit pro Erwerbstätigem sank um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, stieg saisonbereinigt aber um 5,4 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2020. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Das Arbeitsvolumen ist im dritten Quartal 2020 durch den Rückgang der Kurzarbeit gegenüber dem zweiten Quartal saisonbereinigt um 5,4 Prozent gewachsen, liegt aber noch 4 Prozent unter dem Vorjahresstand. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen im dritten Quartal 2020 in Deutschland 15,42 Milliarden Stunden. „Im dritten Quartal 2020 zeigt sich eine Erholung nach dem wirtschaftlichen Corona-Einbruch im zweiten Quartal. Dennoch ist der Rückgang des gesamtwirtschaftlichen Arbeitsvolumens nach wie vor beträchtlich,“ sagt Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ des IAB.

„Beim BIP gab es im dritten Quartal zwar ein Rekordwachstum von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Der Arbeitsmarkt braucht aber noch mehr Schub, um aus der Krise zu kommen“, erklärt Weber. Denn die Zahl der Erwerbstätigen sei im selben Zeitraum saisonbereinigt um 0,1 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahresquartal ging die Zahl der Erwerbstätigen um 1,4 Prozent zurück und lag im dritten Quartal bei rund 44,7 Millionen Personen. Dies ist auf die Corona-bedingten Rückgänge im zweiten Quartal 2020 zurückzuführen. 

Die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds hat nach dem bisherigen Höchststand im zweiten Quartal wieder abgenommen, lag aber mit knapp 2,6 Millionen Personen im dritten Quartal 2020 auf einem weiterhin außerordentlich hohen Niveau. Bezogen auf alle Beschäftigten ging die Arbeitszeit im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Kurzarbeit um 8 Stunden zurück.

Die Beschäftigten machten im dritten Quartal 2020 durchschnittlich 5,2 bezahlte und 5,3 unbezahlte Überstunden. Das ist ein Rückgang von 0,7 bzw. 0,3 Stunden je Arbeitnehmer gegenüber dem Vorjahr. Die Guthaben auf den Arbeitszeitkonten der Beschäftigten blieben unverändert. Der Krankenstand lag mit 3,94 Prozent etwas unter dem Wert des Vorjahresquartals. Allerdings war die Zahl der Corona-Infektionen im Sommer auch sehr niedrig.

Eine Tabelle zur Entwicklung der Arbeitszeit steht im Internet unter http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/tab-az2003.pdf. Eine lange Zeitreihe mit den Jahreszahlen ab 1991 ist unter http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/AZ_Komponenten.xlsx abrufbar.
Weitere Informationen zur Verbreitung von bezahlten und unbezahlten Überstunden sind unter http://doku.iab.de/aktuell/2014/aktueller_bericht_1407.pdf zu finden.

 

Infobereich.

Abspann.