Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Unternavigation.

Real money casinos are also a great way for you to earn additional income. There are many people who play slots online and make money on their bets. Most players make a small amount of cash each time that they play these games, but if you plan on making a living playing online slots, you will need to make a lot of money. Some people make hundreds of dollars each day by playing online slot games. While some people make their money through the casinos, others play online slots just to make extra money and to be able to pay their bills. At CasinoOnlineCa you can find a list of top online casino sites for real money.
Online gambling is more affordable than ever before, but players should be wary of the minimum deposit casinos that arent worth spending their money on. Use the tips above to ensure that you can enjoy the games you want, whether they involve real cash or just virtual points. Once youve found a site that you think offers these codes, youll have to input them in so that you can enter them to see what the code is related to. Then youll need to wait until the code expires. After the code has expired, youll be able to play for the bonus, and you can keep the money youve earned from that game plus the bonus amount. After a while, you can keep on using the same site or transfer the points to another live casino Singapore site.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Presseinformation des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vom 10.11.2010

Rund eine Million offene Stellen

Im dritten Quartal 2010 gab es in Deutschland 986.000 offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das waren 19 Prozent mehr als im dritten Quartal 2009. Am ersten Arbeitsmarkt gab es 824.000 offene Stellen, 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

„Damit liegt das gesamtwirtschaftliche Stellenangebot allerdings immer noch unterhalb des Niveaus vor dem Beginn der Wirtschaftskrise“, erklärt die IAB-Arbeitsmarktforscherin Anja Kettner.

Derzeit seien zwei gegenläufige Entwicklungen zu beobachten: Während die industriellen Sektoren sich zunehmend von der Krise erholen und der Arbeitskräftebedarf dort teils kräftig wächst, geht die Zahl der offenen Stellen in den überwiegend öffentlich finanzierten Sektoren deutlich zurück.

So gab es im dritten Quartal dieses Jahres in den sozialen Dienstleistungen wie Erziehung und Unterricht, Gesundheits- und Sozialwesen 17 Prozent weniger Stellenangebote als vor einem Jahr, in der öffentlichen Verwaltung waren es 14 Prozent weniger. „Der Rückgang dürfte mit den im Zuge der Krise gestiegenen finanziellen Belastungen vieler öffentlicher Haushalte zusammenhängen“, so Kettner.

In der Industrie dagegen verdoppelte sich das Stellenangebot in einigen Bereichen, beispielsweise in den Sektoren Holz/Papier/Druck/Verlage und Metall/Metallerzeugnisse. Im Sektor Maschinenbau/Elektro/Fahrzeuge lag es 70 Prozent höher als vor einem Jahr.

Drei von vier offenen Stellen waren im dritten Quartal 2010 sofort zu besetzen. Im Vergleich zu den Vorquartalen wollten demnach wieder mehr Betriebe und Verwaltungen kurzfristig neues Personal einstellen.

In den Ingenieurberufen gab es 34.000 sofort zu besetzende Stellen, darunter 7.000 für Maschinenbauingenieure und ebenfalls 7.000 für Elektroingenieure. Besonders häufig wurden zudem Berufskraftfahrer gesucht (30.000), gefolgt von Köchen (28.000), Hilfsarbeitern (23.000), Altenpflegern (21.000) und Bürofachkräften (20.000).

Das IAB erfasst viermal jährlich das gesamte Stellenangebot, also auch jene Stellen, die nicht den Arbeitsagenturen gemeldet werden. Im dritten Quartal 2010 wurden 8.000 Arbeitgeber aller Wirtschaftsbereiche befragt. Die Ergebnisse der IAB-Erhebung zum gesamtwirtschaftlichen Stellenangebot stehen im Internet unter http://doku.iab.de/grauepap/2010/os1003.pdf.

 

Infobereich.

Abspann.