Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Policy Mix vs. pure Wirtschaftspolitik

Kurzbeschreibung

Ausgehend von den Symptomen der deutschen Arbeitsmarktkrise seit 1992 werden die Gründe für die hohe Arbeitslosigkeit benannt. Daraus wird eine politikfeldübergreifende Strategie entwickelt und mit Strukturreformen verknüpft. Eine aus diesem Policy-Mix entwickelte Reformagenda kann sich nachhaltig auf den Arbeitsmarkt auswirken, wenn sie Elemente enthält, die eine aktivierende Arbeitsmarktpolitik mit mehr Dynamik von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung verbinden. Die Voraussetzungen für ihre Wirksamkeit werden jedoch in einer Wirtschaftspolitik gesehen, die auf Innovation und technischen Fortschritt setzt, und in einer Verbesserung der mikroökonomischen Rahmenbedingungen für Beschäftigung. Die Neuausrichtung der Arbeitsmarkpolitik im Sinne des Förderns und Forderns wird zwar als Schritt in die richtige Richtung gewertet, vor überzogenen Erwartungen an eine aktivierende Arbeitsmarktpolitik wird jedoch gewarnt. Stattdessen plädiert der Autor für standortpolitische, technologiepolitische und wettbewerbspolitische Impulse sowie für Bürokratieabbau und Haushaltskonsolidierung. (IAB)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Walwei, Ulrich (2005): Policy Mix vs. pure Wirtschaftspolitik * wie entstehen die neuen Arbeitsplätze? In: F. Egle & M. Nagy (Hrsg.), Reform der Reformen. Was brauchen wir zur Vitalisierung des deutschen Arbeitsmarktes wirklich? 13. Heidelberger Fachtagung, Fachhochschule Heidelberg, 10./11. Oktober 2005, (Einblicke), Heidelberg, S. 11-22.
 

Infobereich.

Abspann.