Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Unternavigation.

Real money casinos are also a great way for you to earn additional income. There are many people who play slots online and make money on their bets. Most players make a small amount of cash each time that they play these games, but if you plan on making a living playing online slots, you will need to make a lot of money. Some people make hundreds of dollars each day by playing online slot games. While some people make their money through the casinos, others play online slots just to make extra money and to be able to pay their bills. At CasinoOnlineCa you can find a list of top online casino sites for real money.
Online gambling is more affordable than ever before, but players should be wary of the minimum deposit casinos that arent worth spending their money on. Use the tips above to ensure that you can enjoy the games you want, whether they involve real cash or just virtual points. Once youve found a site that you think offers these codes, youll have to input them in so that you can enter them to see what the code is related to. Then youll need to wait until the code expires. After the code has expired, youll be able to play for the bonus, and you can keep the money youve earned from that game plus the bonus amount. After a while, you can keep on using the same site or transfer the points to another live casino Singapore site.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Zu viele Studenten, zu wenig Facharbeiter? Droht uns die Überakademisierung?

Veranstaltungstyp

Nürnberger Gespräche 1/2015
Die Veranstaltung steht allen Interessenten offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termin

4. Mai 2015, 18.00 Uhr 

Ort

Historischer Rathaussaal der Stadt Nürnberg, Rathausplatz 2

Abstract

Die Zahl der Studienanfänger hat sich in den letzten 15 Jahren nahezu verdoppelt. Vor diesem Hintergrund fordert der Philosoph Julian Nida-Rümelin, den „Akademisierungswahn“ zu stoppen. Die berufliche Bildung, so klagt er, wird vernachlässigt, die akademische Bildung immer beliebiger und flacher. Die OECD hält dagegen: Der Anteil hoch qualifizierter junger Menschen sei in Deutschland noch immer unterdurchschnittlich, Deutschland brauche mehr Akademiker, um seine Innovationsfähigkeit zu bewahren. Wie gefährlich ist der aktuelle Akademisierungstrend tatsächlich? Haben wir bald ein Überangebot an Akademikern, aber zu wenig Facharbeiter? Wracken wir gerade das duale Ausbildungssystem ab, um das uns so viele andere Länder beneiden? Und sollte der Staat hier überhaupt regulierend eingreifen? Wenn ja, mit welchen Instrumenten? Diesen und anderen Fragen wollen wir mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft auf den Grund gehen.

Programm

  • Begrüßung und Einführung
    Prof. Joachim Möller, Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
  • Moderation
    Frank Christian Starke, Westdeutscher Rundfunk
     
  • „„Diskutanten
    Dr. Irene Seling, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Stellvertretende Leiterin der Abteilung Bildung/Berufliche Bildung
    Heino von Meyer, Leiter des Berlin Centre der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
    Prof. Julian Nida-Rümelin, Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Staatsminister a.D.
    Prof. Felix Rauner, Universität Bremen, Leiter der Forschungsgruppe Berufsbildungsforschung
  • „„Nachgehakt – Fragen aus dem Publikum
  • Schlusswort
    Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg
  • „ Imbiss 20 Uhr

Zusatzinformationen

Partner

Die Veranstaltung wird von der Bundesagentur für Arbeit, unter der Federführung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, und der Stadt Nürnberg ausgerichtet.

 

Infobereich.

Abspann.