Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Mit Wums aus der Krise – was hat’s dem Arbeitsmarkt gebracht?

Nürnberger Gespräche 1/2021

Die Veranstaltung wird von der Bundesagentur für Arbeit — unter Federführung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung — und der Stadt Nürnberg ausgerichtet.

Termin

Montag, den 10. Mai 2021, ab 18 Uhr

Ort

Historischer Rathaussaal der Stadt Nürnberg, Rathausplatz 2.

Der Zugang zur Veranstaltung ist barrierefrei.

Achtung: Aus Gründen des Infektionsschutzes ist eine Teilnahme vor Ort voraussichtlich nicht oder nur für eine geringe Personenzahl möglich. Die Veranstaltung wird aber via Livestream übertragen und später auch auf dem Youtubekanal des IAB verfügbar sein. Genauere Informationen werden rechtzeitig vor der Veranstaltung auf dieser Website zur Verfügung gestellt.

Abstract

„Wir wollen mit Wums aus der Krise kommen.“ Mit diesen Worten kündigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz Im Juni 2020 ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm an. Es war neben der massiven Ausweitung der Kurzarbeit eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Folgen der Corona-Krise für Wirtschaft und Arbeitsmarkt aufzufangen. Wenn solche Summen bewegt werden, scheiden sich erwartungsgemäß die Geister: „Das Strohfeuer der Konjunkturprogramme brennt lichterloh“, monierte etwa der Publizist Gabor Steingart. Der Ex-Wirtschaftsweise Peter Bofinger indes schwärmte auf Twitter: „Da sieht man einmal, was in Deutschland wirtschaftspolitisch alles möglich ist. Weiter so!“.

Heute, im Frühjahr 2021, lässt sich eine erste Bilanz ziehen:

  • Wie effektiv waren die Hilfen tatsächlich?
  • ind sie überhaupt da angekommen, wo sie ankommen sollten?
  • Waren sie vielleicht sogar kontraproduktiv, weil sie kranke Unternehmen künstlich am Leben erhalten haben?
  • Und inwieweit ist es gelungen, die Beschäftigung zu stabilisieren und einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern?
  • Wie gut konnten die am stärksten betroffenen Branchen und Gruppen, etwa Gastronomie, Einzelhandel und Solo-Selbstständige, geschützt werden?
  • Wie gut hat das Ausbildungssystem die Krise bislang überstanden? Und wie wirkt sich der staatliche Geldsegen langfristig aus?
  • Hat er Deutschland fitter gemacht für die doppelte Herausforderung der digitalen und ökologischen Transformation?

Diese Fragen möchten wir mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeitsverwaltung diskutieren.

Programm

Begrüßung und Einführung
Marcus König, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg


Podiumsgespräch bis 20 Uhr mit:

  • Prof. Bernd Fitzenberger, Direktor des IAB
  • Leonie Gebers, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Birgit Kurz, Geschäftsführerin des Instituts für Freie Berufs an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Christina Ramb, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
  • Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit
Moderation: Uwe Ritzer, Süddeutsche Zeitung

Schlusswort

Prof. Ulrich Walwei, Vize-Direktor des IAB

Kontakt

Dr. Martin Schludi

E-Mail: martin.schludi@iab.de

 

Infobereich.

Abspann.