Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Unternavigation.

Real money casinos are also a great way for you to earn additional income. There are many people who play slots online and make money on their bets. Most players make a small amount of cash each time that they play these games, but if you plan on making a living playing online slots, you will need to make a lot of money. Some people make hundreds of dollars each day by playing online slot games. While some people make their money through the casinos, others play online slots just to make extra money and to be able to pay their bills. At CasinoOnlineCa you can find a list of top online casino sites for real money.
Online gambling is more affordable than ever before, but players should be wary of the minimum deposit casinos that arent worth spending their money on. Use the tips above to ensure that you can enjoy the games you want, whether they involve real cash or just virtual points. Once youve found a site that you think offers these codes, youll have to input them in so that you can enter them to see what the code is related to. Then youll need to wait until the code expires. After the code has expired, youll be able to play for the bonus, and you can keep the money youve earned from that game plus the bonus amount. After a while, you can keep on using the same site or transfer the points to another live casino Singapore site.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Good jobs, bad jobs, no jobs at all? Was bringt die Arbeitswelt der Zukunft?

Veranstaltungstyp

Nürnberger Gespräche 2/2020

Die Veranstaltung wird von der Bundesagentur für Arbeit — unter Federführung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung — und der Stadt Nürnberg ausgerichtet.

Die Veranstaltung wird auch per Livestream (https://youtu.be/qoZdbd4JqSs) ins Internet übertragen. Der Livestream ist mit einer Chatfunktion ausgestattet, über die auch Fragen an die Podiumsgäste gestellt werden können. Die Veranstaltung wird später auch auf dem YouTube-Kanal des IAB abrufbar sein. Im Rahmen der Veranstaltung werden Film- und Tonaufnahmen stattfinden.

Termin

Montag, den 12. Oktober 2020, ab 18 Uhr

Ort

Historischer Rathaussaal der Stadt Nürnberg, Rathausplatz 2

Der Zugang zur Veranstaltung ist barrierefrei.

Abstract

„Prognosen sind schwierig – besonders, wenn sie die Zukunft betreffen“ lautet ein beliebtes Bonmot unter Ökonomen. Das gilt auch und gerade für die Zukunft unserer Arbeitswelt. Denn diese befand sich schon vor Corona in einem Umbruch, der frühere Umwälzungen in den Schatten stellt. Es sind mehrere Entwicklungen zugleich, die Wirtschaft und Arbeitsmarkt umpflügen werden: die Digitalisierung, die ökologische Transformation und der demografische Wandel. Hinzu kommen die tiefgreifenden, langfristig ebenfalls kaum absehbaren Folgen der Corona-Krise, welche die Arbeitswelt zusätzlich durchschütteln. Dies sind Entwicklungen, deren Auswirkungen derzeit kaum überschaubar sind und die teilweise in sehr unterschiedliche Richtungen wirken. Daraus ergeben sich zahlreiche Fragen: Was wird in Deutschland zuerst knapp – die Arbeit, weil sie von Robotern erledigt wird, oder die Arbeitskräfte, weil es nicht genügend junge Menschen gibt, die auf immer mehr Rentner folgen? Und was bedeutet dies für die Beschäftigten? Droht ihnen Massenarbeitslosigkeit oder dürfen sie sich auf einen Arbeitnehmermarkt freuen, in dem sie die Forderungen stellen, nicht die Arbeitgeber? Offen ist auch, ob gut bezahlte Jobs in der Industrie zusehends durch schlecht bezahlte Dienstleistungsjobs verdrängt werden – oder ob der Einsatz von Technologie neue gut bezahlte Jobs schafft. Auch bei der ökologischen Transformation mehr Fragen als Antworten: Schafft sie mehr Jobs, als sie vernichtet oder umgekehrt? Hinzu kommt: Derzeit ist völlig ungewiss, ob die Globalisierung weiter voranschreitet oder wieder zurückgedreht wird – sei es aufgrund von Handelskriegen, sei es aufgrund steigender Energiepreise, sei es als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie? Und was würde eine Re-Nationalisierung der Wirtschaft für ein Land wie Deutschland bedeuten, dessen Arbeitsplätze stark vom Export abhängen? Was ist zu tun, damit Deutschland angesichts dieser Herausforderungen seinen Wohlstand halten und gute Arbeitsplätze für möglichst viele Menschen sichern und schaffen kann?  

Programm

  • Begrüßung und Einführung
    Marcus König, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg
  • Moderation
    Claudia Bender, Fulmidas Medienagentur
  • Diskutantinnen und Diskutanten 
    Prof. Dieter Kempf, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Industrie
    Dr. Constanze Kurz, Geschäftsführerin des Gesamtbetriebsrats der Robert Bosch GmbH
    Prof. Dr. Sabine Pfeiffer, Lehrstuhl für Soziologie (Technik – Arbeit – Gesellschaft) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Prof. Dr. Ulrich Walwei, Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
    Matthias Rohrmann, Geschäftsführer AGV MOVE (Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Mobilitäts- und Verkehrsdiensleister e.V.)
  • Nachgehakt - Fragen aus dem Publikum
  • Schlusswort
    Prof. Bernd Fitzenberger, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Imbiss um 20 Uhr

Registrierung und wichtige Hinweise

Die Teilnehmerzahl ist derzeit aus Gründen des Infektionsschutzes auf maximal 100 begrenzt. Für den Zugang zum Veranstaltungssaal (nicht auf den Sitzplätzen) besteht zudem Maskenpflicht.

Für die Vor-Ort-Teilnahme an der Veranstaltung eine Voranmeldung auf XING Events erforderlich (derzeit sind alle Plätze ausgebucht).

Tagungsberichte und (ggf. Videocasts) zu den bisherigen Nürnberger Gesprächen finden Sie unter: www.iab.de/ng

Einladung

Einladungs-Flyer (nicht barrierefrei)

Kontakt

Dr. Martin Schludi
E-Mail: martin.schludi@iab.de
 

Infobereich.

Abspann.